Freitag und Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Freitag und Robinson
Originaltitel Man Friday
Produktionsland USA, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jack Gold
Drehbuch Adrian Mitchell
Produktion Gerald Green
Musik Carl Davis
Kamera Álex Phillips junior
Schnitt Anne V. Coates
Besetzung

Freitag und Robinson (Originaltitel: Man Friday) ist ein US-amerikanisch-britischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1975. Regie führte Jack Gold, das Drehbuch schrieb Adrian Mitchell anhand des eigenen Theaterstücks, welches auf dem Roman Robinson Crusoe von Daniel Defoe beruht.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt mit einer Szene, in der Robinson Crusoe auf einem Strand sitzt und die Bibel liest. Weiterhin erfährt man, dass er ein britischer Matrose ist, der nach einem Schiffsunglück auf einer Insel gestrandet ist.

Crusoe trifft eines Tages Einheimische, die er bis auf einen tötet. Er gibt dem Überlebenden den Namen Freitag. Crusoe erklärt ihn zu seinem Diener, verhält sich dominant und wird schließlich gewalttätig. Freitag wehrt sich dagegen und bewirkt eine Verhaltensänderung von Crusoe.

Die Männer bauen gemeinsam ein Floß, auf dem sie die Heimatinsel Freitags erreichen. Die Inselbewohner befürchten, dass Crusoe einen schlechten Einfluss auf die Kinder haben könnte und weisen ihn aus.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 12. März 1976, der Film sei ein unglücklicher Versuch, ein modernes Märchen zu konstruieren. Er sei gut gemeint gewesen; eine Neuverfilmung von Robinson Crusoe mit der gleichen Besetzung hätte interessant werden können. Die kontrastierenden schauspielerischen Ansätze von Peter O'Toole und Richard Roundtree seien interessant, die Hauptdarsteller seien jedoch der „Gnade des Drehbuchs“ ausgeliefert.[1]

Rotten Tomatoes schrieb, die „subversiv satirische Variation“ der Geschichte sei eine „freche“ Kritik des Kolonialismus, des Rassismus und des Klassensystems.[2]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei eine „gescheite Anti-Kolonisationsgeschichte als oftmals bitter-ironische Abrechnung mit der patriarchalischen, selbstgerechten Attitüde weißer Weltbeglücker“.[3]

Die Zeitschrift TV Spielfilm 6/2008 schrieb, der Film sei „politisch korrekt, aber leider auch überlang“. Er zeige Robinson als „einfältigen Ausbeuter“ während Freitag weise wirke.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jack Gold wurde im Jahr 1975 für die Goldene Palme nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Weltpremiere fand im Mai 1975 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes statt.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 20. März 2008
  2. uk.rottentomatoes.com/synopsis, abgerufen am 20. März 2008
  3. Freitag und Robinson im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 20. März 2008
  4. TV Spielfilm 6/2008, Seite 107
  5. Premierendaten für Man Friday, abgerufen am 20. März 2008