Friedemann Mattern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedemann Mattern

Friedemann Mattern (* 28. Juli 1955 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Informatiker.

Nach dem Studium der Informatik mit Nebenfach Kommunikationswissenschaften an der Universität Bonn (1975-1982) wurde Mattern wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich "VLSI-Entwurf und Parallelität" am Fachbereich Informatik der Universität Kaiserslautern. 1989 wurde er mit einer Dissertation zum Thema "Verteilte Basisalgorithmen" promoviert. 1991 erhielt er eine Professur an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken; 1994 wechselte er an die Technische Universität Darmstadt, wo er das Graduiertenkolleg "Infrastruktur für den elektronischen Markt" gründete.

1999 folgte er dem Ruf an die ETH Zürich und begann mit dem Aufbau einer Forschungsgruppe für Ubiquitous Computing. Seit Herbst 2002 ist er Gründungsvorstand des Instituts für Pervasive Computing. Derzeit leitet er das Fachgebiet "Verteilte Systeme" an der ETH Zürich. Seit 2010 ist er überdies Vorsteher des Informatik-Departements der ETH. Außerdem ist Mattern Mitbegründer des gemeinsamen M-Lab-Kompetenzzentrums der ETH Zürich und der Universität St. Gallen.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • "Algorithms for Distributed Termination Detection"
  • "Virtual Time and Global States of Distributed Systems"
  • "Detecting Causal Relationships in Distributed Computations: In Search of the Holy Grail";
  • "Social, Economic, and Ethical Implications of Ambient Intelligence and Ubiquitous Computing"
  • "Vom Verschwinden des Computers - Die Vision des Ubiquitous Computing"
  • als Herausgeber zusammen mit Elgar Fleisch: Das Internet der Dinge. Ubiquitous computing und RFID in der Praxis. Visionen, Technologien, Anwendungen, Handlungsanleitungen. Springer, Berlin, Heidelberg und New York 2005, 378 (VIII) S., ISBN 3-540-24003-9

Weblinks[Bearbeiten]