Friedrich Benda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wilhelm Heinrich Benda (* 15. Juli 1745 in Potsdam; † 19. Juni 1814 in Berlin) war ein deutscher Kammermusiker und Komponist. Er stammt aus der Musikerfamilie Benda.

Leben[Bearbeiten]

Benda war der Sohn des Komponisten Franz Benda, von dem er auch seinen ersten musikalischen Unterricht erhielt. Später wurde er Schüler des Berliner Theoretikers Johann Philipp Kirnberger. Neben seinen kompositorischen Leistungen glänzte er vor allem als Pianist und Geiger. In den Jahren 1765 bis 1810 wirkte Benda als königlich preußischer Kammermusiker am Hof in Potsdam.

Er schrieb Konzerte, Opern und kammermusikalische Werke.

Im Alter von 69 Jahren starb Friedrich Benda am 19. Juni 1814 in Potsdam.

Werke[Bearbeiten]

  • 1785: Alceste, Singspiel
  • 1806: Das Blumenmädchen, Singspiel
  • 1787: Orpheus, Singspiel
  • 1784: Pygmalion, Kantate

Weblinks[Bearbeiten]