Fuat Çapa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fuat Çapa
Fuat Çapa.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 15. August 1968
Geburtsort AfyonkarahisarTürkei
Stationen als Trainer
2000–2004
2004–2005
2005–2006
2006
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2013
2013
2014
Turnhout
Patro Maasmechelen
Heusden-Zolder
Geel
Hamme
Gençlerbirliği Ankara
MVV Maastricht
RBC Roosendaal
Kasımpaşa Istanbul
Gençlerbirliği Ankara
Kayseri Erciyesspor
MP Antalyaspor

Fuat Çapa (* 15. August 1968 in Afyonkarahisar) ist ein belgisch-türkischer Fußballtrainer.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Fuat Çapa wuchs in der türkischen Heimat auf und emigrierte in den 1990er Jahren nach Belgien. Hier fing er an ab der Saison 2000/01 den KV Turnhout zu trainieren. Nachdem er hier vier Jahre tätig war, arbeitete er in den folgenden Jahren für Patro Maasmechelen, Heusden-Zolder, Geel und Hamme.

Zum Anfang der Saison 2007/08 bekam er das Angebot den türkischen Erstligisten Gençlerbirliği Ankara zu trainieren. Er nahm das Angebot an und trainierte fortan Gençlerbirliği. Nachdem er in den ersten fünf Pflichtspielen nur vier Punkte sammeln konnte, wurde er von der Klubführung entlassen. Er wurde dann später durch Reinhard Stumpf ersetzt.

Nach dieser ersten Trainererfahrung in der Türkei kehrte er in seine Wahlheimat Belgien zurück. Nach einer kurzen Auszeit heuerte er beim niederländischen Zweitligisten MVV Maastricht an. Hier arbeitete er bis Februar 2010 und trennte sich nach gegenseitigem Einvernehmen vom Klub.

Er blieb bis Oktober 2010 ohne Trainereinstellung und bekam dann beim niederländischen Zweitligisten RBC Roosendaal eine Anstellung. Nachdem er den Verein bis zum Saisonende trainiert hatte, war der Verein aus finanziellen Gründen nicht mehr imstande, die Gehälter zu zahlen. So wurden alle Mitarbeiter freigestellt.

Fuat Çapa blieb bis zur Winterpause der Saison 2010/11 ohne Trainerbeschäftigung. Diese Zeit nutzte er, indem er bei größeren Vereinen verteilt über ganz Europa hospitierte. Zur Winterpause der Saison 2010/11 nahm er ein Angebot vom stark abstiegsbedrohten türkischen Erstligisten Kasımpaşa Istanbul an. Kasımpaşa belegte zu diesem Zeitpunkt mit acht Punkten weit abgeschlagen den letzten Tabellenplatz. Çapa konnte den Abstieg zum Saisonende nicht verhindern, aber er sammelte mit dem Verein noch 15 Punkte und bewahrte sich lange die Chance, einen Nicht-Abstiegsplatz zu erreichen. Darüber hinaus fiel Çapa durch den modernen Fußball auf, den seine Mannschaft spielte. Nach Beendigung der Spielzeit bekam er das Angebot auch in der zweiten Division den Verein zu trainieren. Çapa wies das Angebot dankend mit der Begründung zurück, er wolle einen Erstligisten trainieren.

Zur neuen Saison bekam er kurz vor Saisonbeginn von seinem früheren Verein Gençlerbirliği Ankara ein Angebot, welches er annahm. Gençlerbirliği wurde zu diesem Zeitpunkt bereits vor Saisonbeginn wegen seines vermeintlich schwachen Kaders als sicherer Abstiegskandidat gehandelt. Der Verein hatte sich erst vor zwei Monaten mit dem Trainer Giray Bulak für die neue Saison geeignet. Bulak trennte sich aber kurze Zeit später von dem Klub mit der Begründung, dass der Kader für die Süper Lig nicht ausreichend sei. Trotz dieser Unwägbarkeiten übernahm Çapa den Verein. Er formte aus der jungen und unerfahrenen Truppe eine schlagkräftige und modern spielende Mannschaft und belegte zur Winterpause völlig überraschend den fünften Tabellenplatz.

Am Ende der Saison 2012/13 verließ Çapa Gençlerbirliği. Zur Saison 2013/14 wechselte er zum Aufsteiger Kayseri Erciyesspor und wurde dort am 20. Dezember 2013 entlassen. Im März 2014 übernahm Çapa den abstiegsbedrohten Erstligisten Medical Park Antalyaspor.[1] Mit diesem Klub rutschte Çapa weiter in die Abstiegsregion ab und verfehlte schließlich den Klassenerhalt. Zum Saisonende verließ er dan Antalyaspor.

Trivia[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ntvspor.net: Antalya'da Çapa dönemi (abgerufen am 17. März 2014)
  2. fotomac.com.tr: „Ferhat Çapa Eskişehirspor'da“ (abgerufen am 14. August 2012)