Fuchs Gewürze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fuchs Gewürze GmbH
Logo der Firma
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1952
Sitz Dissen am Teutoburger Wald, Niedersachsen, Deutschland
Mitarbeiter 3.500[1]
Umsatz 553 Mio. (2012)[2]
Branche Lebensmittel
Produkte GewürzeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.fuchs-gewuerze.de
Gewürzwerk Schönbrunn

Die Fuchs Gewürze GmbH mit Sitz in Dissen am Teutoburger Wald ist ein deutsches Unternehmen der Lebensmittelindustrie.

Das Unternehmen stellt Gewürze jeglicher Art her. Die Fuchs Gewürze GmbH ist international mit 14 Produktionsstätten auf drei Kontinenten[2] vertreten. Das Unternehmen produziert jedes Jahr rund 100.000 Tonnen Gewürze. Die Fuchs Gewürze GmbH ist mit 75 % Marktanteil das führende Unternehmen der Branche.[3] Es wurde 1952 von Dieter Fuchs gegründet.[4] Das umsatzstärkste Produkt ist Pfeffer. Das Unternehmen führt rund 7.000 Produkte (Stand: 2011) und unterhält neben der Firmenzentrale in Dissen zwei weitere Standorte in Deutschland. In Dissen und Melle sind die Rohwarenverarbeitung, die Abfüllung von Großgebinden und die Produktion von Feinkostsaucen und Marinaden konzentriert, während in Schönbrunn, im größten Werk der Fuchs Gruppe, Produkte für den Lebensmittelhandel und die Endverbraucher hergestellt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1952 von Dieter Fuchs (* 1928) gegründet. Im Jahre 1981 kaufte das Unternehmen den Hersteller Weiand auf. Zudem übernahm das Unternehmen im Jahre 1998 den Konkurrenten Ostmann Gewürze. Zwei Jahre später folgte der Hersteller Ubena. Wiederum zwei Jahre später, also 2002, kaufte das Unternehmen die Gesellschaft Wagner Gewürze und verleibte sich somit den letzten Konkurrenten ein. Im Jahre 2006 entschied sich das Unternehmen, in den Feinkost- und Fertiggerichtemarkt einzusteigen und kaufte die Theodor Kattus GmbH und die Asiamarke Bamboo Garden auf. Seit 2008 ist das Unternehmen auch auf dem Markt für Fonds, Suppen und Soßen tätig und nutzt auf diesem die Marke Escoffier.

Dieter Fuchs wurde 2011 für sein Lebenswerk mit dem „Goldenen Zuckerhut“, einem Preis der Konsumgüterindustrie in Deutschland, ausgezeichnet.[2]

Von 2011 bis 2012 steigerte Fuchs den Umsatz von 522 Millionen Euro[1] auf 553 Millionen Euro.[2]

2013 gab Dieter Fuchs zum 1. September alle Leitungsfunktionen im Unternehmen ab, blieb aber beratend tätig. Zu diesem Zeitpunkt übernahm Carsten D. Wehrmann (* 1968 in Höxter) die Unternehmensgesamtleitung als CEO.[2] Wehrmann war seit 2010 CEO von Lindt & Sprüngli Austria. Nach nur fünf Monaten schied Wehrmann jedoch wieder aus den Diensten des Unternehmens aus.[5] . Aktuell bilden Nils Meyer-Pries (* 1970; CFO), Dirk Haucap (* 1969) und Helmut Mank (* 1956), neben Dieter Fuchs, die Unternehmensspitze.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel der Financial Times vom 18. April 2011 (Version vom 21. April 2011 im Internet Archive)
  2. a b c d e f Michael Clasen: Europas Gewürzkönig geht in den Ruhestand. In: Neue Osnabrücker Zeitung vom 27. Juli 2013, S. 6 (online, abgerufen am 4. August 2013)
  3. Artikel der Financial Times Deutschland (Version vom 29. Dezember 2010 im Internet Archive)
  4. Artikel der Bildzeitung-Weltmarktführer
  5. Fuchs Gewürze – Wehrmann geht. In: Lebensmittel Praxis. LPV Media GmbH. 18. Februar 2014. Abgerufen am 23. Mai 2014.