Marktführer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Marktführer ist ein Unternehmen, das auf einem relevanten Markt unter allen Marktteilnehmern den größten Anteil am Marktvolumen (gerechnet nach Umsatz/Wert der abgesetzten Waren und Dienstleistungen) oder der abgesetzten Menge (Stückzahlen) besitzt. Auf globaler Ebene spricht man von einem Weltmarktführer.

Definition[Bearbeiten]

Hierbei wird unter quantitativer und qualitativer Marktführerschaft unterschieden. Bei der quantitativen Marktführerschaft wird der absolute Marktanteil (Anteil eines Unternehmens am gesamten Marktvolumen) und der relative Marktanteil unterschieden. Letzterer setzt den Unternehmensumsatz in Bezug zum Umsatz bzw. der Absatzmenge des größten Wettbewerbers der Branche. Mit einem Wert des relativen Marktanteils von über 1 ist man Marktführer.

Die qualitative Marktführerschaft nimmt Bezug auf Merkmale wie Überlegenheit in Technologie, Qualität, Bekanntheitsgrad, Prestigeträchtigkeit, Breite der Produktpalette, Tradition, Zahl der Ländervertretungen, Stückzahlen, Service, Umweltfreundlichkeit oder Spezialisierung auf bestimmte Marktsegmente. Ein Marktführer ist bei einem oder mehreren dieser Merkmale den Konkurrenten überlegen.

Nach anderer Definition kann eine Marktführerschaft als eine beherrschende Stellung in einem Wettbewerbsmarkt verstanden werden, wenn ein Unternehmen einen Großteil des Marktangebots bereitstellt und damit unabhängig von Wettbewerbern, Kunden sowie Verbrauchern agiert. Ab einem gewissen Ausmaß der Marktführerschaft kann wirksamer Wettbewerb spürbar behindert werden, was der Wettbewerbspolitik der Europäischen Gemeinschaft entgegensteht.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sebastian Keup: Hidden Champions im Handels- und Dienstleistungssektor. GRIN Verlag, München 2010. ISBN 3-6405-5544-9
  • Langenscheidt, Florian (Hrsg.); Venohr, Bernd (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer : Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Offenbach (Main): GABAL, 2010. - ISBN 978-3-86936-221-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. C 372 vom 9. Dezember 1997, 10. Absatz, http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:31997Y1209(01):DE:HTML