Fugro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fugro N.V.
Logo
Rechtsform Naamloze Vennootschap (Aktiengesellschaft)
ISIN NL0000352565
Sitz Leidschendam-Voorburg, Niederlande
Leitung Klaas S. Wester (CEO)
Mitarbeiter 13.463[1]
Umsatz 2,28 Mrd. Euro[1]
Gewinn 272,2 Mio. Euro[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Website www.fugro.com
Stand: 31. Dezember 2010 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2010

Fugro N.V. mit Hauptsitz in niederländischen Leidschendam ist ein börsennotiertes Unternehmen, das hauptsächlich Dienstleistungen zur geophysikalischen, geotechnischen und Altlasten-Untergrunderkundung und zur Exploration von Rohstoffen erbringt. Der Name ist ein Akronym für Funderingstechniek en Grondmechanica. Die Firma wurde 1962 gegründet.

Zum Kundenspektrum gehören Unternehmen der Öl- und Gasindustrie (weswegen Fugro im S&P Tiefsee Öl & Gas Index gelistet ist), Kunden aus dem Baubereich und der Umwelttechnik. Das Unternehmen hat weltweit über 13.500 Mitarbeiter und Niederlassungen in 50 Ländern (2009). Der deutsche Hauptsitz befindet sich in Berlin (Fugro Consult GmbH).

Unternehmen[Bearbeiten]

Die Geo Pacific von Fugro in Bergen 2007
Vermessungsschiff FUGRO HELMERT, bei der Taufe am 8. Juli 2013

Fugro ist besonders stark Bereich der Offshore-Exploration mit einer großen Flotte von Erkundungsschiffen (2009 rund 60), Flugzeugen, Hubinseln, ROVs engagiert. Für die Baugrunderkundung war Fugro führend in der Entwicklung der Drucksondierung (CPT), die ursprünglich eine Basis des Unternehmens war.[Anmerkung 1]

Das Unternehmen gliedert sich heute in die Sparten Geotechnik, Geowissenschaften (Geoscience) und Vermessung (Survey).

Präsident (CEO) ist zurzeit (2010) Klaas S. Wester.

Subunternehmen[Bearbeiten]

Im Jahr 2013 wurde DCN Globale von Fugro Subsea Middle East übernommen. Die Firma beschäftigt um die 210 Personen. Ihr Jahresumsatz beträgt rund 30 Millionen US-Dollar.

Zu DCN Global gehören die Taucher von DCN Diving. Die Firma mit Sitz in Bergen op Zoom arbeitet hauptsächlich für die Gas- und Ölindustrie weltweit. Die Taucher kommen bei der Konstruktion von Offshore-Anlagen zum Einsatz und übernehmen Wartungsarbeiten unter Wasser. Ein weiterer Bereich ist die Verlegung und Wartung von Pipelines und Unterseekabeln. DCN arbeitet für die Installation von Offshore-Windenergieanlagen in Gewässern vor Europa, Afrika und den Philippinen.

DCN Diving hat Niederlassungen in Deutschland, Belgien und dem Vereinigten Königreich. Die Firma gehört zu DCN Global.

Ausgewählte Projekte[Bearbeiten]

  • DCN-Taucher retteten im Mai 2013 ein 62 Stunden unter Wasser eingeschlossenes Besatzungsmitglied eines gesunkenen Schleppers vor Nigeria.
  • Fugro Survey erhielt Anfang August 2014 den Zuschlag vom Australian Transport Safety Bureau (ATSB) das Wrack der Boeing 777 des verschollenen Malaysia-Airlines-Flug 370 im südlichen Indischem Ozean zu suchen. Fugro wird dafür die Schiffe Fugro Equator und ab September auch die Fugro Discovery einsetzen. Das Auftragsvolumen beträgt 60 Mio. AUD (rund 36 Mio. Euro). [2][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fugro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 1965 entwickelten sie in Zusammenarbeit mit staatlichen niederländischen Stellen einen elektrischen CPT-Messkopf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Annual Report 2010 (englisch, pdf; 5,4 MB) Fugro N.V.. S. 4,. 10. März 2010. Abgerufen am 3. Februar 2012.
  2. rls/dpa/Reuters: Flug MH370: Australien beauftragt Privatfirma mit weiterer Suche. Spiegel Online, 6. August 2014, abgerufen am 6. August 2014 (deutsch).
  3. Fugro deepwater search MH370. Fugro, 6. August 2014, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).