Gérald Cyprien Lacroix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinals-Wappen von Gérald Cyprien Lacroix

Gérald Cyprien Kardinal Lacroix ISPX (* 27. Juli 1957 in Saint-Hilaire de Dorset) ist Erzbischof von Québec und Primas von Kanada.

Leben[Bearbeiten]

Gérald Cyprien Lacroix studierte Theologie an der Universität Laval. Nach einem Aufbaustudium in Pastoraltheologie trat er 1975 dem Säkularinstitut St. Pius X. bei. 1982 legte er die Ewigen Gelübde ab. 1982 wurde er Generalsekretär seines Institutes, ab 1985 Direktor der Generalversammlung. Von 1985 bis 1987 war er zuständig für die religiöse Ausrichtung und die Spiritualität. Am 8. Oktober 1988 empfing er durch den Bischof von Baie-Comeau, Maurice Couture RSV die Priesterweihe. Von 1999 bis 2000 baute er Niederlassungen in Kolumbien auf. Von 2001 bis 2004 war er Generaldirektor des Säkularinstitut St. Pius X., 2005 wurde er wiedergewählt bis 2009.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 7. April 2009 zum Weihbischof im Erzbistum Québec und Titularbischof von Hilta.[1] Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Québec, Marc Kardinal Ouellet PSS, am 24. Mai 2009; Mitkonsekratoren waren Maurice Couture RSV, Alterzbischof von Québec, und Gilles Lemay, Weihbischof in Québec. Als Wahlspruch wählte er Mane nobiscum domine.

Am 22. Februar 2011 wurde er zum Erzbischof von Québec ernannt[2] und am 25. März 2011 in das Amt eingeführt. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Komitees für das Leben und Familie der kanadischen Bischofskonferenz.

Seit 24. September 2011 ist Gérald Cyprien Lacroix Großprior der Statthalterei Kanada-Quebec des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[3]

Im feierlichen Konsistorium vom 22. Februar 2014 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Giuseppe all’Aurelio in das Kardinalskollegium auf.[4] Seit dem 22. Mai 2014 ist er Mitglied der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, des Päpstlichen Rats für den Interreligiösen Dialog und des Päpstlichen Rats für die Kultur.[5]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nomina di Ausiliari di Québec (Canada). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 7. April 2009, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  2. Nomina dell'Arcivescovo metropolita di Québec (Canada). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. Februar 2011, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  3. Vigile de l’Ordre équestre du Saint Sépulcre de Jérusalem. Église catholique de Québec, abgerufen am 16. November 2014 (französisch).
  4. Concistori ordinario pubblico per la creazione dei nuovi Cardinali: Assegnazione dei Titoli o delle Diaconie ai nuovi Porporati. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Hl. Stuhls, 22. Februar 2014, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  5. Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri e degli organismi della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. Mai 2014, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).


Vorgänger Amt Nachfolger
... Generaldirektor des Säkularinstitut St. Pius X.
2001–2009
Christian Beaulieu
Marc Kardinal Ouellet Erzbischof von Québec
seit 2011
...
Maurice Couture Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei Kanada-Quebec des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2011
...