Päpstlicher Rat für den Interreligiösen Dialog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name Päpstlicher Rat für den Interreligiösen Dialog
(Pontificium Consilium pro Dialogo Inter Religiones)
Sitz Via dell’Erba, 1
00193 Roma
Präsident Jean-Louis Kardinal Tauran
(seit 1. September 2007; bestätigt 2014)
Sekretär Pater Miguel Ángel Ayuso Guixot MCCJ
(seit 30. Juni 2012; bestätigt 2014)
Untersekretär Msgr. Andrew Thanya-anan Vissanu
P. Indunil Janakaratne Kodithuwakku Kankanamalage
(bestätigt 2014)

Der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog (lat.: Pontificium Consilium pro Dialogo Inter Religiones; Abk. PCID) koordiniert die Aktivitäten der römischen Kurie im Dialog mit anderen Religionen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Rat wurde an Pfingsten des Jahres 1964 durch Papst Paul VI. als Sekretariat für Nicht-Christen errichtet. Durch die von Johannes Paul II. erlassene Apostolische Konstitution Pastor Bonus vom 28. Juni 1988 erhielt das Sekretariat seinen heutigen Namen und wurde eine festes Dikasterium der römischen Kurie. Papst Benedikt XVI. gliederte 2006 den Rat in den Päpstlichen Rat für Kultur ein. Infolge der Regensburg Rede von Papst Benedikt XVI. vom 12. September 2006 errichtete er den Rat für den Interreligiösen Dialog 2007 wieder als eigenständiges Dikasterium.[1] Dem Rat ist die Päpstliche Kommission für religiöse Beziehungen zu den Muslimen angeschlossen.

Aufgabe[Bearbeiten]

Papst Paul VI. formulierte die Aufgabe des Rates

  • „Methoden und Wege suchen zur Eröffnung eines entsprechenden Dialogs mit den Nichtchristen. Es [das Sekretariat] wirkt also dahin, daß die Nichtchristen von den Christen richtig gekannt und gerecht eingeschätzt werden und daß die Nichtchristen ihrerseits Lehre und Leben der Christen entsprechend kennenlernen und schätzen lernen können“.[2]

Mit weiter Beachtung wurde 2012 die Botschaft zum Ende des Ramadan durch den Ratspräsidenten Jean-Louis Kardinal Tauran zur Kenntnis genommen.[3]

Papst Franziskus nahm am 29. März 2014 neue Mitglieder auf und bestätigte die bestehenden Mitgliedschaften.[4]

Präsidenten[Bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „VATIKAN: PÄPSTLICHER RAT FÜR DEN INTERRELIGIÖSEN DIALOG WIRD WIEDER EIGENSTÄNDIG“, Zenit, 29. Mai 2007
  2. Paul VI., Konstitution Regimini Ecclesia.
  3. „Botschaft zum Ende des Ramadan des Päpstlichen Rats für Interreligiösen Dialog“, Lateinisches Patriarchat von Jerusalem, 3. August 2012
  4. CONFERMA DEL PRESIDENTE E DEL SEGRETARIO DEL PONTIFICIO CONSIGLIO PER IL DIALOGO INTERRELIGIOSO E NOMINE E CONFERME DI MEMBRI E CONSULTORI DEL MEDESIMO DICASTERO, Kurie, 29. März 2014 (ital.)