Päpstlicher Rat für die Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Päpstliche Rat für die Kultur (lat.: Pontificium Consilium de Cultura) wurde am 20. Mai 1982 durch Johannes Paul II. errichtet.

Basisdaten
Name: Päpstlicher Rat für die Kultur
(Pontificium Consilium de Cultura)
Sitz: Piazza San Callisto, 16
00153 Roma
Präsident: Gianfranco Kardinal Ravasi
(seit 2007; bestätigt 2014)
Sekretär: Bischof Barthélemy Adoukonou
(seit 2009; bestätigt 2014)
Delegat: Bischof Carlos Alberto de Pinho Moreira Azevedo
(seit 2011; bestätigt 2014)
Untersekretär: Melchor Sánchez de Toca y Alameda
(seit 2004; bestätigt 2014)

Durch das Motu proprio Inde a Pontificatus Johannes Pauls II. vom 25. März 1993 wurde der Rat für Kultur mit dem 1965 von Paul VI. geschaffenen päpstlichen Rat für den Dialog mit den Nichtglaubenden unter Beibehaltung seines Namens zusammengelegt.

Papst Benedikt XVI. hat mit dem Motu proprio Pulchritudinis fidei („Die Schönheit des Glaubens“) mit Wirkung zum 3. November 2012 die Päpstliche Kommission für die Kulturgüter der Kirche in den Päpstlichen Rat für die Kultur eingegliedert.

Papst Franziskus nahm am 29. März 2014 neue Mitglieder auf und bestätigte bestehende Mitgliedschaften.[1]

Präsidenten[Bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CONFERMA DEL PRESIDENTE, DEL DELEGATO E DEL SEGRETARIO DEL PONTIFICIO CONSIGLIO DELLA CULTURA E NOMINE E CONFERME DI MEMBRI NEL MEDESIMO DICASTERO , Kurie, 29. März 2014 (ital.)