Günter Dyhrenfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günter Oskar Dyhrenfurth (* 12. November 1886 in Breslau; † 14. April 1975 in Ringgenberg BE) war ein deutsch-schweizerischer Geologe und Bergsteiger.

Leben[Bearbeiten]

Dyhrenfurth war der Sohn des Arztes und Geheimrats Oskar Robert Dyhrenfurth (1850–1932) aus Breslau und seiner Frau Käthe geb. Bayer. Sein Großvater mütterlicherseits war der schlesische Maler Hermann Bayer.[1]

Seit 1919 lehrte er als Professor an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Als „Nichtarier“ legte er nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten seine Professur nieder. Mit seiner Familie lebte er in der Schweiz.

Ihm gelangen zahlreiche Erstbegehungen in europäischen Gebirgen. Für seine Expeditionen im Himalaya (1930 und 1934) wurde er mit seiner Frau Hettie Dyhrenfurth bei den Olympischen Sommerspielen 1936 mit dem Prix olympique d'alpinisme ausgezeichnet.

Sein Sohn Norman Dyhrenfurth leitete ebenfalls erfolgreiche Expeditionen im Himalaya und wirkte bei zahlreichen Bergfilmen als Kameramann mit. Sein Vater war Vetter von Waldemar Dyhrenfurth.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Himalaya. Unsere Expedition 1930. Scherl, Berlin 1931.
  • mit Hermann Hoerlin, Erwin Schneider und Ulrich Wieland: Unsere Himalaja-Expedition 1930. Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpen-Vereins 1931, S. 47–87.
  • Dämon Himalaya. Bericht der Internationalen Karakoram-Expedition 1934. Schwabe, Basel 1935.
  • Baltoro. Ein Himalaya-Buch. Schwabe, Basel 1939.
  • Himalaya-Fahrt. Unsere Expedition 1930. Orell Füssli, Zürich 1942.
  • Zum dritten Pol. Die Achttausender der Erde. Nymphenburger Verlagshandlung, München 1952.
  • Das Buch vom Nanga Parbat. Die Geschichte seiner Besteigung 1895–1953. Nymphenburger Verlagshandlung, München 1954.
  • Das Buch vom Kantsch. Die Geschichte seiner Besteigung. Nymphenburger Verlagshandlung, München 1955.
  • Der dritte Pol. Die Achttausender und ihre Trabanten. Frankfurt am Main 1961.

Filme[Bearbeiten]

  • Himatschal, der Thron der Götter. Deutschland 1930/1931, Dokumentarfilm
  • Der Dämon des Himalaya. Schweiz / Deutschland 1934/1935, Spielfilm

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wer ist wer? XII. Ausgabe. Berlin 1955, S. 218.
  2. Liste der Träger des Bundesverdienstordens (Bundespräsidialamt)