GNU/Linux-Namensstreit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als GNU/Linux-Namensstreit wird die zwischen den Anhängern der Freie Software-Bewegung und Anhängern des Open-Source-Lagers geführte Debatte darum bezeichnet, ob Betriebssysteme, die auf dem

und den

basieren, als Linux oder als GNU/Linux zu bezeichnen sind. Während sich zumeist die kürzere Bezeichnung Linux durchgesetzt hat, wird beispielsweise durch das Debian-Projekt, Knoppix, usw. die Bezeichnung GNU/Linux verwendet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Unter dem GNU-Projekt rund um seinen Gründer Richard Stallman wurde bereits in den 1980ern mit der Entwicklung eines freien Betriebssystems begonnen, schlicht GNU genannt. Einen Kernel gab es hierfür zunächst nicht. Erst 1990 begann zu diesem Zweck die Entwicklung von GNU Hurd, die jedoch sehr schleppend verlief. 1991 entstand der sich wesentlich schneller entwickelnde, aber nicht zum GNU-Projekt gehörende Linux-Kernel.[6][7][8][9] Ein Linux-Kernel alleine ist aber kein brauchbares System, wie Linus Torvalds schreibt: „Leider bringt ein Kernel selbst einen nicht weiter. Um ein funktionierendes System zu bekommen, benötigt man eine Shell, Compiler, Bibliotheken, usw. Dies sind separate Teile und können unter einem strengeren (oder lockerem) Copyright stehen. Die meisten Tools, welche mit Linux verwendet werden, sind GNU Software […].“[10]

Frühe Nutzer des Linux-Kernels entdeckten bald die GNU-Pakete, um daraus ein komplettes Betriebssystem zu machen. Diese Nutzer hatten den Linux-Kernel als Ausgangspunkt, zu dem sie Pakete hinzufügten und somit das entstandene System ein „Linux-System“ nannten.[11] Für Mitarbeiter des GNU-Projekts war der Ausgangspunkt jedoch die Pakete von GNU (eine Programmierung der vielen Komponenten eines kompletten Unix-Systems), denen nur noch ein Kernel fehlte.

Richard Stallman und das GNU-Projekt plädieren vehement dafür, den Namen GNU/Linux zu verwenden. Dabei geht es nur in zweiter Linie darum, beiden Projekten gleichermaßen in der Namensgebung Anerkennung zu zollen, auch um die Egos der GNU-Entwickler zu befriedigen; immerhin gibt es Nutzer, die das GNU/Linux-System verwenden, ohne dass ihnen GNU ein Begriff ist.[12][13] Auch, eine Verwechslung zwischen dem Systemkernel Linux und dem gesamtem System GNU/Linux vorzubeugen, ist nicht das primäre Ziel. Vielmehr geht es Stallman und dem GNU-Projekt in erster Linie darum, dass Stallman, das von ihm initiierte GNU-Projekt und die später von ihm gegründete Free Software Foundation bestimmte politische Ziele verfolgen (nämlich die Propagierung und Verbreitung von Freier Software), wohingegen Torvalds seinen Linux-Kernel lieber als apolitische Open-Source-Software begreift, ohne dass diesem die freiheitskämpferischen, netzpolitischen und bürgerrechtlichen Aspekte des Konzepts der Freien Software inhärent sein sollen.

Der folgende Satz bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Somit sieht Stallman durch das Weglassen des „GNU“ in GNU/Linux die Gefahr, dass das GNU-Projekt verwendet wird, um die politischen Ziele der Open-Source-Szene statt der eigenen zu fördern.[14][15][16][17][18]

Aus diesem Grund bezeichnen einige Linux-Distributionen, die sich als Teil der Freie-Software-Bewegung begreifen, ihre Distributionen oft als „GNU/Linux“ (z. B. Debian, Trisquel, gNewSense), während Distributionen, die keinen Wert auf diese politische Festlegung legen, ihre Distributionen meist lediglich „Linux“ nennen (z. B. openSUSE, Ubuntu, Fedora). Dieses Detail ist oft ein guter Indikator für die generelle Philosophie einer Linux-Distribution.Quelle? So wird man bei Distributionen, die sich GNU/Linux nennen, nur selten unfreie Softwarepakete vorfinden, wie z. B. Flash-Plugins oder MP3-Codecs; viele bieten sogar als Alternative zum Standardkernel Linux eine von unfreien Elementen bereinigte Version des Linux-Kernels an, genannt Linux-libre. Im Kontrast dazu tendieren Distributionen, die sich lediglich als „Linux“ bezeichnen, oft dazu, eine Vielzahl von unfreien Paketen anzubieten und installieren diese oft sogar automatisch in ihrer Standardeinstellung (z. B. Linux Mint). Als weiteres Beispiel sei die Distribution Ubuntu angeführt, dessen integrierte Amazon-Online-Suche nach Stallmans Meinung Spyware darstellt – was die Ideale der Freien Software-Bewegung verrate.[19]

Linus Torvalds hingegen schreibt: „Es spielt eigentlich keine Rolle, wie die Leute Linux nennen, solange dem Ehre entgegengebracht wird, dem Ehre gebührt (auf beiden Seiten). Persönlich werde ich weiterhin ‚Linux‘ sagen […] Die GNU-Leute versuchten, es GNU/Linux zu nennen, und das ist ok.“[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Linux Kernel Archives
  2. Alle GNU-Pakete (gnu.org)
  3. GNU @ Free Software Directory (fsf.org)
  4. POSIX - The GNU C Library
  5. glibc (Posix)
  6. Sollte die GNU/[Name]-Konvention auf alle Programme angewandt werden, die unter GPL stehen? GNU/Linux FAQ von Richard Stallman
  7. Warum GNU/Linux statt GNU Linux schreiben? GNU/Linux FAQ von Richard Stallman
  8. Ist es nicht falsch, das Werk von Linus Torvalds als GNU zu bezeichnen? GNU/Linux FAQ von Richard Stallman
  9. Ist Linus Torvalds damit einverstanden, dass Linux nur der Betriebssystemkern ist? GNU/Linux FAQ von Richard Stallman
  10. Übersetzung aus dem Englischen: „Sadly, a kernel by itself gets you nowhere. To get a working system you need a shell, compilers, a library etc. These are separate parts and may be under a stricter (or even looser) copyright. Most of the tools used with linux are GNU software […]“; Linus Torvalds, Notes for linux release 0.01 (September 1991)
  11. „Therefore they were starting with Linux and finding these other pieces and putting them on top of Linux. So they call that a Linux system which they really shouldn’t have done.“ Transcript of RMS’ talk at MIT, Chrompet on March 13 2002
  12. GNU Anwender, die noch nie von GNU gehört haben
  13. Warum heißt es GNU/Linux und nicht ‚Linux‘?
  14. https://www.youtube.com/watch?v=XSmsmbgVWxc Richard Stallman on Free Software (englisch)
  15. https://www.youtube.com/watch?v=thSFeT4u9Zw Richard Stallman On FOSS GNU And Freedom 10 of 14 (englisch)
  16. https://www.youtube.com/watch?v=M90o-Ue4UQI Richard Stallman On FOSS GNU And Freedom 11 of 14 (englisch)
  17. https://www.youtube.com/watch?v=bw58LZTuZjA Linux Torvalds: Disagreement with Free Software Foundation (englisch)
  18. https://www.youtube.com/watch?v=bSOYm16v3PM Open Source Movement vs. Free Software (englisch)
  19. Stallman kritisiert Ubuntu für "Spyware", Heise Open Source, 8. Dezember 2012
  20. Übersetzung aus dem Englischen; Linus Torvalds, Lignux, what's the matter with you people?, comp.os.linux.misc newsgroup (3. Juni 1996)