Gabriel Voisin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Voisin (rechts) neben Henry Farman
Dreidecker Voisin Triplane
Emblem an den Automobilen

Gabriel Voisin (* 5. Februar 1880 in Belleville-sur-Saône; † 25. Dezember 1973) war ein französischer Flugzeug- und Automobilkonstrukteur sowie der Vizedirektor des Aéro Club de France.

Die Anfänge[Bearbeiten]

Der Sohn eines Gießerei-Besitzers baute bereits in jungen Jahren mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Charles Voisin ein Dampfboot. Ende der 1890er Jahre begannen die Brüder Voisin sich für die Fliegerei zu interessieren und konstruierten Gleitflugzeuge – über einen kurzen Zeitraum in Zusammenarbeit mit dem Flugzeugpionier Louis Blériot.

Gabriel Voisin studierte in Paris Architektur und Maschinenbau. Nachdem er Interesse an der Fliegerei zeigte, wurde er von Ernest Archdeacon angeworben, um ein Gleitflugzeug nachzufliegen. Im Frühjahr 1904 konnte er einige Gleitflüge von bis zu 25 Sekunden Dauer absolvieren.

Die Gründung[Bearbeiten]

Societé des Aéroplanes Voisin[Bearbeiten]

Bereits 1905 gründete Gabriel Voisin zusammen mit Louis Blériot eine Unternehmung zur Herstellung von Flugzeugen. Die erfolgreiche 14bis von Alberto Santos-Dumont wurde im Jahre 1906 hier gefertigt. Die beiden zerstritten sich jedoch über das weitere Vorgehen. Blériot wurde ausgezahlt und verließ das Unternehmen.

Die Trennung von Blériot führte im Jahre 1906 zur Gründung einer eigenen Flugzeugfabrik mit Gabriel Voisin als Konstrukteur und Charles Voisin als Pilot, der Aéroplanes G. Voisin. Diese beschäftigte sich zunächst mit der Herstellung von Gleitflugzeugen, die jedoch bald motorisiert wurden. 1907 wurden zwei Maschinen gebaut, eine für Henry Kapferer sowie eine für Léon Delagrange, die von Gabriel Voisin auch tatsächlich geflogen wurde. Im Januar 1908 wurde die Firma in Europa bekannt, als es Henri Farman gelang, mit demselben Modell wie auch Delagrange den mit 50.000 Franc dotierten zweiten Deutsch-Preis für einen Flug über den geschlossenen Kilometer zu gewinnen.

Diese Firma war im Ersten Weltkrieg einer der erfolgreichsten Flugzeughersteller, und so war Gabriel Voisin – sein Bruder kam bei einem Verkehrsunfall im Jahre 1912 ums Leben – bei Kriegsende recht wohlhabend. Jedoch wandte er sich zu dieser Zeit vom Flugzeugbau ab und tat sich mit dem befreundeten Automobilkonstrukteur André Citroën zusammen, um in der Firma Voisin ein von Citroën-Ingenieuren entwickeltes Luxusauto zu bauen.

Beschränkung auf das Automobil[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aéroplanes G. Voisin
Voisin 1929

1919 begann die Serienfertigung von Automobilen, die bis 1939 anhielt. Dann übernahm Gnôme et Rhône das Unternehmen. Jedoch blieb Voisin als Direktor und Konstrukteur in der Firma.

Nach dem Krieg[Bearbeiten]

Für Gnôme et Rhône entwarf Voisin 1947 ein Motorrad mit einem stehenden 500 cm³ Zweizylindermotor. Es entstand ein Prototyp, danach wurde das Projekt aufgegeben, weil sich Gnôme et Rhône auf kleine Motorräder mit maximal 125 cm³ beschränkte. Gabriel Voisin entwickelte einen Kleinwagen mit Frontantrieb, der im Oktober 1950 auf dem Pariser Automobilsalon präsentierte wurde. Zwei Jahre später folgte einer mit Heckmotor. Diese Modelle blieben Prototypen. Das spanische Unternehmen Autonacional S.A. übernahm das Projekt, entwickelte es weiter und verkaufte die Fahrzeuge als Biscúter.

Die Einnahmen aus diesem Fahrzeug sicherten Voisins Lebensabend, den er mit einer etwa 60 Jahre jüngeren Spanierin verlebte und an dem er noch verschiedene Projekte aus den Bereichen Automobil-, Flugzeug- und Schiffbau entwickelte, die jedoch allesamt nie verwirklicht wurden. Außerdem schrieb er verschiedene Bücher.

Gabriel Voisin galt als nicht immer einfacher Mensch, der einer Auseinandersetzung nicht aus dem Weg ging. Er schrieb im Gegenteil oftmals bitterböse Leserbriefe an Tageszeitungen und war bekannt für die eben so böse Schelte auf seine Konkurrenz. Unter anderem bestritt er zeitlebens die Tatsache, dass die Gebrüder Wright den ersten motorgetriebenen Flug der Geschichte durchgeführt hatten, sondern schrieb sich selbst bzw. einem von ihm konstruierten Flugzeug diesen Erfolg zu.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabriel Voisin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien