Gauklerblumengewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauklerblumengewächse
Mimulus aurantiacus

Mimulus aurantiacus

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Gauklerblumengewächse
Wissenschaftlicher Name
Phrymaceae
Schauer

Die Gauklerblumengewächse (Phrymaceae) sind eine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Lippenblütlerartigen (Lamiales). Wenige Arten werden als Zierpflanzen verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mimulus guttatus, Illustration in: Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, Gera (1885)
Mazus reptans, Illustration in: Curtis's Botanical Magazine, London, Volume 140, 1914, Tafel 8554
Früchte von Mimulus guttatus

Habitus und Blätter[Bearbeiten]

Bei den meisten Arten handelt sich um einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen. Nur wenige Arten sind Halbsträucher, die eine verholzte Basis haben. Viele Arten bilden Rhizome als Überdauerungsorgane. Die australischen Glossostigma-Arten sind kaum größer als Wasserlinsen (Lemna). Die oberirdischen Pflanzenteile können kahl oder drüsig behaart sein. Die Laubblätter sind gegenständig.

Blütenstand, Blüten und Früchte[Bearbeiten]

Die Blüten stehen seiten- oder endständig, einzeln oder in traubigen Blütenständen.

Die zwittrigen, zygomorphen Blüten sind meist fünfzählig. Die Kelchröhre ist grün. Die Kronblätter sind röhrig bis glockenförmig verwachsen und die Kronröhre endet in zwei Kronlippen. Es sind meist vier (selten zwei) Staubblätter vorhanden. Meist zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen; die Narbe ist zweilappig.

Es werden Kapselfrüchte gebildet, die winzige Samen enthalten.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Familie Phrymaceae wurde 1847 durch Johannes Conrad Schauer in dem von Augustin-Pyrame de Candolle begonnenen Werk Prodromus Systematis Naturalis Regni Vegetabilis, Band 11, S. 520[1] aufgestellt. Die Typusgattung ist Phryma L. Phryma L., sie war früher die einzige Gattung der Familie Phrymaceae.

Die Gattungen, die heute in dieser Familie eingeordnet sind, wurden früher zur Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae) gerechnet.[2] Die Familie Phrymaceae ist mehr oder weniger weltweit vertreten. Die Familie hat zwei Diversitätszentren im gemäßigten Klimabereich und westlichen Bereich Nordamerikas und in Australien. Nur wenige Arten gibt es in den feuchten Tropen. Einige Arten findet man auch im östlichen Nordamerika, in Südamerika, in Ost- und Südasien oder in Südafrika. In Mitteleuropa sind zwei Mimulus-Arten eingebürgert (Neophyten).

Phryma leptostachya var. asiatica

Die Familie Phrymaceae enthält 16[3] (bis 19) Gattungen mit etwa 234 Arten:

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Familie der Phrymaceae bei der APWebsite. (Abschnitte Systematik und Beschreibung)
  • P. M. Beardsley & R. G. Olmstead: Redefining Phrymaceae: the placement of Mimulus, tribe Mimuleae, and Phryma., In: American Journal of Botany, Volume 89, 2002, S. 1093-1102: Volltext-online.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erstveröffentlichung eingescannnt bei biodiversitylibrary.org.
  2. Die Familie der Phrymaceae bei der APWebsite.
  3. Phrymaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  4. a b  David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses.. 3. Auflage Auflage. Cambridge University Press, 2008, ISBN 978-0-521-82071-4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gauklerblumengewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing