Gebrandmarkt (1961)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gebrandmarkt
Originaltitel The Mark
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Guy Green
Drehbuch Sidney Buchman
Stanley Mann
Produktion Raymond Stross
Musik Richard Rodney Bennett
Kamera Dudley Lovell
Schnitt Peter Taylor
Besetzung

Gebrandmarkt ist ein britisches Filmdrama aus dem Jahr 1961 nach dem gleichnamigen Roman von Charles E. Israel.

Handlung[Bearbeiten]

Der Kanadier Jim Fuller wächst, bedingt durch seine dominierende Mutter, zu einem Mann voller Selbstzweifel heran. Nach einer glücklosen Beziehung zu einem Mädchen seines Alters beginnt er sich mehr und mehr für jüngere Mädchen zu interessieren. Schließlich entführt er eine 10-Jährige. Obwohl er dem Kind ansonsten nichts getan hat, wird er der Unzucht mit Kindern angeklagt und zu drei Jahren Haft verurteilt. Dort unterzieht er sich einer Gruppentherapie, die von dem Psychiater Dr. McNally geleitet wird.

Nach seiner Entlassung tritt Jim eine Arbeit in der Werbefirma von Mr. Clive an, der neben Dr. McNally der Einzige ist, der von Jims Vergangenheit weiß. Jim beginnt mit seiner Rehabilitation. Sein Selbstwertgefühl steigert sich, als es zu einer Romanze mit Ruth, Mr. Clives Sekretärin, kommt. Auch das normale Verhältnis, das Jim mit Ruths 11-jähriger Tochter Janie hat, ist ein Zeichen für seine Stabilität.

Als ein Kind von einem Mann angegriffen wird, der Jim sehr ähnlich sieht, gerät Jim schnell unter Verdacht. Doch er hat ein wasserdichtes Alibi. Auf einer Kirmes wird Jim von dem Reporter Austin wiedererkannt, der seine Vergangenheit nun öffentlich macht. Seine Vermieterin, Mrs. Cartwright, kündigt ihm daraufhin die Wohnung. Er verliert seine Arbeit und auch Ruth trennt sich von ihm aus Angst um ihre Tochter. Am Boden zerstört will sich Jim von Dr. McNally in eine Heilanstalt einweisen lassen. Doch der Arzt bringt Jim dazu, die Stadt zu verlassen und an einem anderen Ort ein neues Leben zu beginnen. Ruth findet Jim dort und bittet um Verzeihung. Sie bittet ihn, mit ihr zusammen das neue Leben zu beginnen.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films schreibt über den Film: "Die gekonnt inszenierte Romanverfilmung behandelt den Fall als psychoanalytischen Heilungsprozeß und verfolgt ihn diskret im Stil einer zeitkritischen Studie."[1]

A. H. Weiler von der New York Times befand, dass die verworrene Welt eines kranken Geistes sowie die manchmal zerstörerische Ignoranz, Angst und Unzulänglichkeit des Menschen in diesem weitgehend gemütlichen aber sehr aussagekräftigen Film offen angegangen werden..[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde für drei Filmpreise nominiert, gewann aber keinen von ihnen.

Stuart Whitman wurde 1962 als bester Hauptdarsteller für den Oscar nominiert, Guy Green bei den Internationalen Filmstestspielen von Cannes für die Goldene Palme. Zudem gab es eine Nominierung für den Samuel Goldwyn Award bei der Verleihung des Golden Globe.

Hintergrund[Bearbeiten]

In Deutschland kam der Film erstmals am 8. Juni 1961 in die Kinos, in den USA sogar erst am 2. Oktober des gleichen Jahres.

Die Hauptrolle war ursprünglich für Richard Burton vorgesehen, der aber wegen Vertragsverpflichtungen nicht mitwirken konnte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gebrandmarkt (1961) im Lexikon des Internationalen Films. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  2. Kritik der New York Times (engl.)