Geierswalder See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geierswalder See
Lejnjanski jězor
Geierswalder See am Überleiter 12
Geierswalder See am Überleiter 12
Geographische Lage südostliches Brandenburg, nordöstliches Sachsen
Zuflüsse Schwarze Elster
Abfluss Schwarze Elster
Orte am Ufer Geierswalde, Kleinkoschen
Orte in der Nähe Senftenberg, Hoyerswerda
Daten
Koordinaten 51° 30′ 0″ N, 14° 6′ 0″ O51.514.1101Koordinaten: 51° 30′ 0″ N, 14° 6′ 0″ O
Geierswalder SeeLejnjanski jězor (Sachsen)
Geierswalder SeeLejnjanski jězor
Höhe über Meeresspiegel 101 m
Fläche 620 hadep1f5
Maximale Tiefe 34 mf10
Besonderheiten

künstlich angelegter See, Tagebaurestsee

Der Geierswalder See, obersorbisch Lejnjanski jězor, ist ein künstlicher See. Er liegt größtenteils im Freistaat Sachsen nordwestlich von Hoyerswerda und teilweise in Brandenburg. Direkt am See liegen die Orte Geierswalde und Kleinkoschen, ein Ortsteil von Senftenberg. Er ist der erste touristisch nutzbare See der zukünftigen Lausitzer Seenkette, nach dem bereits in den 1970er Jahren gefluteten Senftenberger See. Für ihn wurde das Tagebaurestloch Koschen mit dem Wasser der Schwarzen Elster geflutet. Die letzten Sanierungsarbeiten endeten 2004. Im Jahr 2006 wurde der See freigegeben. Der Wasserinhalt des Sees beträgt 92 Millionen Kubikmeter.

Sanierungsarbeiten[Bearbeiten]

Der Geierswalder See beim zukünftigen maritimen Zentrum nahe Geierswalde

Der Tagebau Koschen wurde nur bis 1972/1973 betrieben, aber die Ufer des künftigen Sees müssen noch gestaltet und seine Wasserqualität verbessert werden. Das Wasser in diesem See zeigt einen sauren Charakter, pH-Wert ca. 3,8. Der Geierswalder See soll einmal eine Wasserfläche von 620 Hektar haben; das Geierswalder Ufer erhält einen Strand von 2,7 Kilometer Länge.

Der Geierswalder See gehört noch der LMBV. Das Ufer ist steil abfallend. Am Geierswalder See ist Surfen, Baden und Motorwassersport während der Saison (Mai bis September) erlaubt.

Der See ist über den künstlich geschaffenen Sornoer Kanal mit dem Sedlitzer See verbunden. Mit dem Senftenberger See wird er derzeit durch den Überleiter 12 verbunden. Es handelt sich um einen etwa ein Kilometer langen Kanal der teilweise als Tunnel (so als 56 Meter langer Tunnel unter der Bundesstraße 96) ausgeführt wird. Außerdem ist eine Schleuse geplant, um den zwei Meter großen Höhenunterschied zwischen den Seen zu überbrücken.

Lausitzer Seenland[Bearbeiten]

In den nächsten Jahren entsteht hier durch die Umwandlung von 12 ehemaligen Tagebaugruben in Brandenburg und Sachsen in ein Wasser-Freizeit-Gebiet das Lausitzer Seenland und Europas größte künstliche Wasserlandschaft mit neun Seen und einer Gesamtwasserfläche von etwa 7000 bis 8300 Hektar. Davon werden 6500 Hektar eine durch schiffbare Kanäle (wie der Sornoer Kanal) verbundene und auch für größere Fahrgastschiffe befahrbare Wasserfläche sein. Der mehr als ein Kilometer lange Wasserweg (Barbara-Kanal) zwischen dem Geierswalder und dem Partwitzer See (ehemals Tagebau Skado) wird erst in einigen Jahren touristisch nutzbar sein, wenn die Flutung der Seen abgeschlossen ist. Die Flutung der Tagebaurestseen steht derzeit bei ungefähr 75 % (Stand April 2011).

Touristisches Entwicklungskonzept[Bearbeiten]

Rostiger Nagel
Kleiner Hafen am Geierswalder See

Konkret nimmt die Planung der Wasser- und Erlebniswelt Geierswalder See immer mehr Gestalt an. Im "Touristischen Entwicklungskonzept Freizeit- und Wasserwelt Geierswalde" gibt es vier Teilbereiche:

  • Sportboothafen/Wasserwanderstützpunkt mit 60 (später 300) Liegeplätzen und eine „Marina der Schwimmenden Häuser“
  • Ortszentrum mit Sonnenterrassen, Windspitze und einer multifunktionalen Seebrücke
  • Erlebniswelt „Düne“
  • Strandbereich Koschendamm mit einer Wasserskianlage (Ostufer) und einem Campingplatz

Am Sornoer Kanal wurde eine 30 Meter hohe Landmarke erbaut, der sogenannte Rostige Nagel. Dabei handelt es sich um einen Aussichtsturm aus Cortenstahl. Am 23. Oktober 2008 wurde der Turm freigegeben. Seinen Namen erhielt er durch den rotbraunen Überzug aus Patina, der im Laufe der Zeit noch zunehmen soll. Dies soll dem Turm ein Aussehen von Tagebaumaschinen geben. Die Kosten betrugen fast eine Million Euro. Der Turm wurde im Themenjahr "Seensucht Lausitz" der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land eingeweiht.[1][2] Wegen der vollständig fehlenden Barrierefreiheit, obwohl diese eindeutig gesetzlich vorgeschrieben ist, wurde der Turm im Jahr 2009 mit dem Negativpreis „Betonkopf“ ausgezeichnet.[3][4]

Die Fertigstellung der insgesamt 23 Einzelprojekte erfolgte zwischen 2002 und 2009.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in der Lausitzer Rundschau vom 2./3. Oktober 2008.
  2. Artikel in der Lausitzer Rundschau vom 11. Oktober 2008
  3. Lausitzer Rundschau: Rost-Turm für Betonkopf-Preis nominiert (29. April 2009), abgerufen am 4. Februar 2014
  4. Allgemeiner Behindertenverband Land Brandenburg e.V.: Brandenburgischer Betonkopf 2009 Laudatio (5. Mai 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geierswalder See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien