Gelbe Schleife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbe Schleife
Gelbe Schleife in einer Kaserne als Solidaritätsbekundung mit Soldaten im Auslandseinsatz

Die Gelbe Schleife ist ein Symbol für Solidarität und Unterstützung. Meist wird es als Zeichen der Unterstützung von Soldaten im Auslandseinsatz genutzt, aber auch nichtmilitärische Initiativen nutzen dieses Symbol.

Die Gelbe Schleife wurde erstmals 1980/81 während der Geiselnahme von Teheran und zur Begrüßung der heimkehrenden amerikanischen Geiseln verwendet. Als Erfinderin gilt Penelope Laingen, Ehefrau des US-Geschäftsträgers in Teheran Bruce Laingen, der dort am 4. November 1979 mit 65 weiteren Geiseln festgesetzt worden war.

Am 10. Dezember 1979 druckte die Washington Post zwei Artikel, in denen erörtert wurde, dass man für die Geiseln die Kirchenglocken läuten oder Kerzen anzünden könne. Weiter hieß es, Penne Laingen habe „ein gelbes Band um den alten Eichbaum gebunden“ und schlage das auch anderen als Möglichkeit vor. Das spielte auf den 1973 außerordentlich erfolgreichen Schlager Tie a Yellow Ribbon Round the Ole Oak Tree an, in dem ein Strafgefangener, bevor er nach drei Jahren in seine Heimat zurückkehrt, seiner Liebsten schreibt, sie möge ein gelbes Band um den alten Eichbaum in der Stadt binden, damit er schon vom Bus aus sehen könne, ob sie ihn immer noch liebt, und er ansonsten gleich weiterfahren könne; bei seiner Ankunft ist der Baum dann über und über mit Schleifen bedeckt. Wenig später gründeten Angehörige der Geiseln die Family Liaison Action Group (FLAG) und machten die gelbe Schleife zu ihrem Symbol.[1]

Im Jahre 1986 wurde die gelbe Schleife Symbol der EDSA-Revolution auf den Philippinen[2]. Der philippinische Präsident Benigno Aquino III trägt zur Erinnerung daran die gelbe Schleife auf seinem Aufschlag[3].

Im Golfkrieg 1990/91 drückte sie dann die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit ihren fern der Heimat kämpfenden Truppen aus.

Auch in Deutschland wird die Gelbe Schleife für die öffentliche Bekundung von Solidarität und Unterstützung mit Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz benutzt.[4][5]

Mitte 2012 wurde im rheinischen Braunkohlerevier die Aktion „Das gelbe Band“ gestartet, die ein Zeichen der Verbundenheit mit den Grubenranddörfern setzen soll.

Siehe auch[Bearbeiten]

Von der Gelben Schleife abgeleitete Schleifen zur Solidarität mit anderen Gruppen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerald E. Parsons: How the Yellow Ribbon Became a National Folk Symbol, loc.gov/folklife
  2. 27th Anniversary of the People Power Revolution, Official Gazette, aufgerufen am 5. Februar 2014
  3. What’s with the yellow ribbon?, Manila Standard Today, 5. September 2013, aufgerufen am 5. Februar 2013
  4. Maria Marquart: Solidarität mit der Bundeswehr – Ein gelbes Band als Dank an die Soldaten, Spiegel Online vom 14. April 2010
  5. Thorsten Jungholt: Eine Oldenburger Krankenschwester setzt ein Zeichen der Solidarität, Die Welt vom 11. April 2010

Weblinks[Bearbeiten]