Raül Romeva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raül Romeva (2014).

Raül Romeva i Rueda (* 12. März 1971, Madrid) ist ein spanischer Politikwissenschaftler und Politiker der katalanischen grünen Partei ICV. Seit 2004 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments in der Fraktion Grüne/EFA.

Laufbahn[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften bis 1989 arbeitete Romeva für die UNESCO und für die NGO Oxfam als Analyst zu den Themen Wiederaufbau nach bewaffneten Konflikten und Abrüstung. 1995 bis 1996 leitete er das Bildungsprogramm der UNESCO in Bosnien und Herzegowina, im folgenden Jahr war er Wahlbeobachter der OSZE in diesem Land. 2002 promovierte Romeva an der Autonomen Universität Barcelona, wo er später als Professor für Internationale Beziehungen tätig war.

Bei der Europawahl 2004 wurde Romeva für die katalanische grüne Partei Iniciativa per Catalunya Verds (ICV) in das Europäische Parlament gewählt. Hier war er Mitglied der Fraktion Grüne/EFA und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für die Gleichstellung der Geschlechter sowie Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und im Unterausschuss für Menschenrechte. Während seiner Tätigkeit als Abgeordneter kritisierte er mehrfach die Rolle verschiedener europäischer Staaten im internationalen Waffenhandel.

Bei der Europawahl 2009 trat Romeva auf dem zweiten Platz der gemeinsamen Liste der ICV und der linksgerichteten Izquierda Unida (IU) an. Er konnte erneut ein Mandat gewinnen und wurde wiederum Mitglied im Geschlechterausschuss, nicht aber im Auswärtigen Ausschuss.

Romeva veröffentlichte mehrere Bücher zum Wiederaufbau nach bewaffneten Konflikten, zu Abrüstungsfragen und zum Krieg in Bosnien und Herzegowina.

Weblinks[Bearbeiten]