Georg Curtius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Curtius
Grabstein Georg Curtius

Georg Curtius (* 16. April 1820 in Lübeck; † 12. August 1885 in Hermsdorf am Kynast) war ein deutscher Philologe. Er war der Bruder des Historikers und Archäologen Ernst Curtius.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wie seine Brüder besuchte Curtius das Katharineum zu Lübeck, das er zu Michaelis 1837 mit dem Abitur abschloss.[1] Nach seiner Studienzeit in Bonn und Berlin war er drei Jahre lang Schulmeister in Dresden, 1845 kam er als Privatdozent zurück an die Universität Berlin. 1849 wurde er Leiter des philologischen Seminars in Prag und zwei Jahre später Professor für klassische Philologie an der Prager Universität.

1854 wechselte er von Prag zu einer ähnlichen Anstellung in Kiel, 1862 ging er von Kiel nach Leipzig.

Seine philologischen Theorien hatten weitreichenden Einfluss. Seine wichtigsten Schriften sind

  • Die Sprachvergleichung in ihrem Verhaltniss zur classischen Philologie (1845)
  • Sprachvergleichende Beiträge zur griechischen und lateinischen Grammatik (1846)
  • Grundzüge der griechischen Etymologie. (1858-1862, 5. Ausgabe 1879)
  • Das Verbum der griechischen Sprache. (1873).

Seit 1878 war Curtius Herausgeber der Leipziger Studien zur classischen Philologie. Seine Griechische Schulgrammatik, 1852 erstmals veröffentlicht, erlebte mehr als zwanzig Ausgaben und wurde auch auf englisch herausgegeben. In seiner letzten Arbeit, Zur Kritik der neuesten Sprachforschung (1885), kritisiert er die Ansichten der Schule der Junggrammatiker.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Curtius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Georg Curtius – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Genzken: Die Abiturienten des Katharineums zu Lübeck (Gymnasium und Realgymnasium) von Ostern 1807 bis 1907. Borchers, Lübeck 1907. (Beilage zum Schulprogramm 1907), Nr. 342