Georg Friedrich Strass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Georg Friedrich Strass, französisch Georges Frédéric Stras oder Strass (* 29. Mai 1701 in Wolfisheim bei Straßburg; † 22. Dezember 1773) war ein elsässischer Goldschmied. Er beschäftigte sich zeit seines Lebens mit Edelsteinimitaten. Nach ihm werden Edelsteinimitate aus Glas heute Strass genannt.

Biografie[Bearbeiten]

Durch Beimengung von Wismuth und Thallium verbesserte er die Lichtbrechung der Imitate, durch Hinzufügen von Metallsalzen deren Farbigkeit. Die künstlichen Edelsteine waren den originalen in ihrem Erscheinungsbild so täuschend ähnlich, dass eigens der Begriff „Simili“ eingeführt wurde. Durch das Hinterkleben einer Metallfolie verstärkte er die Leuchtkraft seiner Edelsteine noch erheblich. Diese Metallfolie wurde später durch eine aufgedampfte Spiegelschicht ersetzt.

G. F. Strass eröffnete 1730 seinen eigenen Betrieb und widmete sich nun der Erzeugung von Diamantimitationen. Im Zuge seines großen Erfolges erwarb er sich 1734 den Titel „Juwelier des Königs“.

Er wurde Teilhaber am Schmuckgeschäft von Madame Prévot. In dieser Zeit entwickelte er die Edelsteinimitate immer weiter, und da zu jener Zeit am Hof Ludwigs XV. von Frankreich ein großer Bedarf an Schmuck herrschte, waren seine Steine sehr gefragt. Er konnte sich bereits im Alter von 52, reich geworden durch seine Geschäfte, zur Ruhe setzen.