Georg Verkehrsorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Georg Verkehrsorganisation GmbH

Die Georg Verkehrsorganisation GmbH (GVG) widmet sich dem Personenfernverkehr in Europa und wurde am 1. April 1994 als Eisenbahnverkehrsunternehmen zugelassen. Die GVG war nach der City Night Line CNL AG, der Westrail International (seit Mai 1999: Thalys International), der Cisalpino AG und der Metropolitan Express Train GmbH das fünfte Unternehmen, das nach der 1994 eingeleiteten Bahnreform neben der Deutschen Bahn AG auf dem deutschen Schienenpersonenfernverkehrs-Markt agiert.

Berlin-Night-Express

Geschichte und Tätigkeitsfeld[Bearbeiten]

Das Unternehmen betreibt seit 1958 Charterzüge im Auftrag von Reisebüros und anderen Unternehmen.[1]

Die GVG wurde am 28. Februar 1971 in Frankfurt am Main gegründet.

Nachdem die DB zum 23. September 2000 das D-Zug-Paar 318/319 „Nils Holgersson“ eingestellt hatte, übernahm die GVG – als erstes privates Unternehmen – einen DB-Fernzug.[1] Seit dem 24. September 2000 betreibt sie zusammen mit schwedischen Eisenbahnverkehrsunternehmen (bis Ende 2011 war dies die SJ AB – die schwedische Staatsbahn) diesen einzigen direkten Reisezug zwischen Schweden und Deutschland. Der Schlaf- und Liegewagenzug fährt über Nacht von Malmö Central nach Berlin Hauptbahnhof (Berlin-Night-Express, Zugnummer EN 301) und zurück (Scandinavia-Night-Express, Zugnummer EN 300). Zwischen Trelleborg und Sassnitz benutzen die beiden Züge dabei die so genannte Königslinie, eine Eisenbahnfähre über die Ostsee, die von der Reederei Stena Line betrieben und mit den Schiffen FS Sassnitz und FS Trelleborg bedient wird. Zuvor hatte sich die Deutsche Bahn von dieser Relation zurückgezogen. Seit 2003 wurde die Verbindung jedoch etwas ausgedünnt, seitdem verkehren die beiden Züge nur noch in den Sommermonaten täglich, von März bis April und von September bis Anfang November hingegen nur noch dreimal wöchentlich, zwischen November und März sogar nur an wenigen ausgewählten Tagen.

Ab etwa Anfang 2004 wurde der Betrieb vorübergehend eingestellt. Das Unternehmen kündigte an, den Zug dreimal wöchentlich im Zeitraum vom 7. März bis 7. November 2004 anzubieten. Zwischen Anfang April und Mitte August war dabei ein weitgehend täglicher Betrieb vorgesehen.[2] Der Verkehr wurde letztlich im April 2004 wieder aufgenommen.[3]

Seit der Eröffnung des neuen Berliner Hauptbahnhofes im Sommer 2006 beginnen und enden die Züge dort (früher war Berlin Ostbahnhof Start- und Endpunkt). Die Züge werden auf dem deutschen Streckenabschnitt von Elektrolokomotiven der Baureihe 109[4] gezogen, auf dem schwedischen Streckenabschnitt bis zur Winterpause Ende 2011 von SJ-Elektrolokomotiven der Rc-Reihe. Als Wagenmaterial kommen schwedische Schlaf- und Liegewagen zum Einsatz, normale Sitzplätze werden nicht angeboten (die Mitnahme von Fahrrädern ist ebenfalls nicht möglich).

Zum Fahrplanwechsel 2011/2012 hat die SJ den Betrieb des Zuges in Schweden aus Rentabiltätsgründen aufgegeben. Als neuer Betreiber hat Veolia Transport Schweden nach der Winterpause den Verkehr übernommen.[5]

Am 14. April 2013 wurde der Betrieb des Berlin Night Express zwischen Berlin und Malmö wieder aufgenommen. Zunächst wurden drei Zugpaare pro Woche angeboten.[6]

Expansionsversuche[Bearbeiten]

Die GVG hat mehrfach versucht, weitere Züge im Schienenpersonenfernverkehr in das europäische Ausland anzubieten.

  • BaselDomodossolaMailand: Die italienische Staatsbahn Ferrovie dello Stato S.p.A (FS) hat im Zeitraum 1995 bis 2003 verhindert, dass die GVG Infrastrukturzugang, Fahrplantrassen und Traktionsleistungen erhält. Dieses Verhalten wurde von der EU-Kommission mit der Entscheidung vom 27. August 2003 untersagt.[7]
  • MannheimParis: Für das Fahrplanjahr 2007 beantragte die GVG 2006 sechs Trassen bei DB Netz AG, die den Antrag aus rechtlichen und fahrplantechnischen Gründen ablehnte. Ein Nachprüfungsverfahren bei der Bundesnetzagentur wurde eingestellt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Meldung Konkurrenz für DB-Fernverkehr. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2000, ISSN 1421-2811, S. 428
  2. Meldung Berlin-Night-Express vorübergehend eingestellt. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2004, ISSN 1421-2811, S. 127
  3. Meldung GVG-Nachtzug fährt wieder. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 8–9/2004, ISSN 1421-2811, S. 340
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDetaillierte Fahrzeugliste der GVG. In: privat-bahn.de. Abgerufen am 19. Sept. 2009.
  5. Schweden: SJ gibt Berlin Night Express an Veolia ab. eurailpress.de, 8. November 2011, abgerufen am 26. August 2012.
  6.  Berlin Night Express fährt wieder. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 7, Juli 2013, ISSN 1421-2811, S. 358.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommission der Europäischen Gemeinschaften, Entscheidung vom 27. August 2003 in Bezug auf ein Verfahren nach Artikel 62 EG-Vertrag. In: ec.europa.eu. Abgerufen am 19. Sept. 2009 (PDF, 41 Seiten, COMP/37.685 GVG/FS).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTätigkeitsberichte 2006 und 2007 der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahn für den Bereich Eisenbahnen gemäß § 14b, Abs. 4 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes und Stellungnahme der Bundesregierung. In: Deutscher Bundestag, Drucksache 16/10460. 26. September 2008, abgerufen am 19. Sept. 2009 (PDF, 104 Seiten; 1,3 MB).

Weblinks[Bearbeiten]