Geschwister Brontë

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von links nach rechts: Anne, Emily, (Branwell) und Charlotte; Porträt von Branwell Brontë (1834)

Als die Geschwister Brontë sind vier britische Schriftsteller des 19. Jahrhunderts bekannt. Die Schwestern veröffentlichten ihre Werke zeitlebens unter männlichen Pseudonymen, während der Bruder unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlichte.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Neuere Todesursachen: Hierzu ist die Quellenlage schmal, bitte Einzelbelege und Begründungen
Das Pfarrhaus in Haworth im 19. Jahrhundert

Die vier Geschwister waren die Kinder des Pfarrers Patrick Brontë (1777–1861). Der Vater veröffentlichte als Amateurdichter gelegentlich Erzählungen, Gedichte und theologische Essays in (vorwiegend kirchlichen) Zeitschriften. Ihre Mutter Maria Branwell (1783–1821) starb früh, ebenso die älteren Schwestern Maria (1814–1825) und Elizabeth (1815–1825).

Maria Branwells Schwester Elizabeth (1776–1842), von den Kindern Tante Branwell genannt, siedelte von Cornwall nach Haworth um und führte den Haushalt der Familie. Einen Teil der Erziehung verdankten die Mädchen ihrer Tante, außerdem finanzierte sie längere Studienaufenthalte Charlottes und Emilys in Brüssel. Für ihren Neffen Branwell Brontë (1817–1848), der sich als Künstler und Schriftsteller verstand, schien sie eine Mutterfigur darzustellen, denn er betrauerte ihren Tod intensiv.

1834 malte Branwell ein Porträt der Geschwister. Da er mit seinem eigenen Porträt in der Mitte unzufrieden war, wischte er seine Darstellung nachträglich aus. Das Porträt ist heute in der National Portrait Gallery in London, Trafalgar Square, ausgestellt.

1848 verstarben Branwell und Emily. 1849 verstarb Anne und 1855 Charlotte. Als Todesursache wird in vielen (vorwiegend älteren) Biographien pauschal Tuberkulose vermutet; neuere biographische Forschungen kommen zu folgenden Vermutungen: Branwell starb an Bronchitis und Nierenversagen, letzteres bedingt durch seine Alkoholkrankheit. Emily starb an einer nicht behandelten voll ausgebildeten Pneumonie. Anne starb tatsächlich an Tuberkulose. Charlotte starb an Hyperemesis gravidarum.

Werk[Bearbeiten]

Zusammen erfanden die Geschwister, angeregt durch Branwells Spielzeugsoldaten, fiktive Welten, für die sie Spiele erfanden und Geschichten und Gedichte schrieben. Nachdem die Geschwister Kunstunterricht erhalten hatten, begannen sie auch Bilder zu ihren Geschichten zu zeichnen. Die Beschäftigung mit den Fantasiewelten hielt bis ins junge Erwachsenenalter an, wobei sich in der Pubertät der Geschwister zwei Paare mit einer eigenen „Saga“ bildeten:

  • Angria (auch genannt: Glasstown) von Charlotte und Branwell
  • Gondal von Emily und Anne

Im späteren Erwachsenenleben endete die Zusammenarbeit, als sich die Geschwister aus beruflichen Gründen räumlich trennten. Am längsten führten Emily und Anne ihr gemeinsames Fantasiewerk weiter, die Gondal-Saga schließt erst mit dem Beginn der Arbeit an den Manuskripten zu ihren später veröffentlichten Romanen.

1846 veröffentlichten die Schwestern im Eigenverlag und unter männlichen Pseudonymen den Lyrik-Sammelband Poems, von dessen Erstauflage jedoch nur zwei Exemplare verkauft wurden. Für die Anthologie hatte Emily einige ihrer Gondal-Gedichte umgeschrieben. Die Schwestern behielten die Pseudonyme für ihre späteren Romanveröffentlichungen zeitlebens bei.

1899 erschien erstmals eine Werkausgabe der drei Schwestern unter ihren Realnamen im Verlag Harper & Brothers, New York.

Literatur[Bearbeiten]

Gedichtsammlung[Bearbeiten]

  • Poems by Acton, Currer and Ellis Bell, 1846

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Das Leben der Schwestern Brontë wurde mehrfach verfilmt, die wichtigsten Verfilmungen sind:

Weblinks[Bearbeiten]