Geschwister Kalscheuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschwister Kalscheuer waren Orgelbauer in Nörvenich, Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brüder Jacob (* 21. November 1822; † 22. April 1883) und Heinrich Kalscheuer (* 16. Juni 1824; † 12. April 1885) waren gebürtige Nörvenicher. Sie starben auch in ihrem Geburtsort. Im elterlichen Haus in der Zülpicher Straße 28/30 bauten sie sich eine Orgelmanufaktur auf. Die Gebrüder Kalscheuer führten die Tradition des rheinischen Spätbarock zur romantischen Orgel weiter und standen damit in der allgemeinen Orgelentwicklung des 19. Jahrhunderts. Über sie ist nur wenig bekannt. Zumindest Jacob hat bei Engelbert Maaß (1781–1850) in Köln gelernt. Die Gebrüder arbeiteten von 1849 bis 1882 als Orgelbauer und sind die einzigen ihrer Zunft im weiten Umkreis gewesen.

Bedeutung der Gebrüder Kalscheuer[Bearbeiten]

Die Gebrüder Kalscheuer führen die Tradition des rheinischen Spätbarock zur romantischen Orgel weiter und stehen damit in der allgemeinen Orgelentwicklung des 19. Jahrhunderts. Allerdings fällt im Gegensatz zu anderen Orgelbaufirmen der gleichen Zeit auf, dass der Registerbestand der Spätbarockorgel in seinen Grundzügen beibehalten wird. Dadurch blieb ihren Orgelwerken eine gesunde Basis erhalten. Die konservative Einstel¬lung verhalf diesen Orgelbauern dazu, nicht in Fehler zu fallen, die dem Orgelwerk seinen reichen Klang nahm und es zu einem Instrument machte, das hohen künstlerischen Ansprüchen nicht mehr genügen konnte. Während allgemein in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Obertonbereich in den Dispositionen sehr vernachlässigt wird, findet man bei der Firma Kalscheuer noch einen Klangaufbau, der auch bei kleineren Werken eine weite Skala aufweist. Allerdings verzichten die Nörvenicher auf die Farbregister, die im 18. Jahrhundert zum notwendigen Bestand gehörten Canto-Solo-Stimmen wie Sesquialter, Glockenspiel und die kurzbrechigen Zungen sind verschwunden. Lediglich die Quinte und der Cornett sind geblieben. Die herausstechenden Klänge sind nicht mehr beliebt, man bevorzugt einen runden, in sich geschlossenen Klang, der eher beruhigend als anreizend auf die Zuhörer wirkt. Nicht die aggressive Farbenpracht der Barockzeit, sondern die satte, würdevolle Klangwell der Romantik ist hier verwirklicht. Trotzdem muss im Vergleich zu anderen deutschen Landesteilen betont werden, dass im Rheinland auf dem Gebiet Orgelbaus nicht der Revolutionär im Vordergrund steht, sondern der Vermittler, der den Versuch macht, die Tradition mit dem neuen Klangbewusstsein zu verbinden.

Werkliste[Bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1849 Düren Evangelisch-lutherische Kirche Im 2. Weltkrieg am 16. November 1944 zerstört.
Hochkirchen St. Viktor
Eschweiler über Feld St. Heribert
Venwegen St. Brigida
Aachen St. Alexius
Aachen Kloster zum guten Hirten
1853 Schevenhütte St. Josef[1] erhalten
Oberkassel
1861 Pingsheim St. Martinus I 9 Die Anlage hat ein angehängtes Pedal. 1964 wurde die Orgel durch die Firma Weimbs aus Hellenthal restauriert.[2]
1864/65 Bliesheim St. Lambertus II/P 20 Ursprünglich 30 Register, 1935 auf 19 verkleinert und Umbau des Prospektes, 1994 generalüberholt, Austausch des Manual-Pfeifenwerks (= restliche Kalscheuer-Pfeifen) durch Weyland-Orgelbau, Leverkusen, 2012 restauriert durch Hugo Mayer Orgelbau[3]
1867/68 Merzenich St. Severin II 11 Die Orgel hat ein angehängtes Pedal. Das Instrument ist für die Kirche St. Matthäus in Vochem erbaut worden und stand dort bis in die 1960er Jahre. Da diese Kirche jedoch erweitert wurde, war die Kalscheuer-Orgel zu klein geworden und wurde an die Pfarrei St. Severin in Merzenich verkauft, wo sie vermutl. in den 1960er Jahren von der Firma Johannes Klais Orgelbau aufgestellt wurde. 1994 wurde die Orgel durch Josef Weimbs Orgelbau, Hellenthal restauriert und in den Originalzustand zurückversetzt.[4]
1875 Kendenich St. Johann Baptist
Alfter St. Matthäus
Plittersdorf St. Evergislus Orgel vermutlich im Krieg zerstört. Nachfolgeorgel von 1954, Fa. Romanus Seifert.
Ginnick St. Antonius
1865 Müddersheim St. Amandus II/P 15 Die Orgel wurde 1887 durch Johannes Klais und in den 1980er Jahren von Peter Berretz um je ein Register ergänzt. 2006 wurde die Gebläseanlage erneuert und 2010 ist die Orgel von der Fa. Wilbrand restauriert worden. Somit ist die Orgel zum allergrößten Teil im Originalzustand erhalten.
1871 Füssenich St. Nikolaus II/P 23 Die Orgel wurde im 18. Jahrhundert wahrscheinlich von Balthasar König erbaut und 1871 von den Gebr. Kalscheuer umgebaut und erweitert. Restauriert wurde sie 1972 durch die Firma J. Weimbs aus Hellenthal.
1871 Bessenich St. Christophorus II/P 10 Die Orgel wurde 1968 durch die Firma J. Weimbs aus Hellenthal restauriert.
nach 1879 Frauenthal Marienkapelle Marienkapelle Frauenthal Langhaus nach Westen.jpg erhalten

Literatur[Bearbeiten]

  • Axel Wilberg: Die Orgelwerkstatt Kalscheuer in Nörvenich (Diplomarbeit, Auszug) online (ohne Datum, Zugriff Februar 2011)
  • Dr. Martin Blindow, Düren: Die Orgelbauwerkstatt Kalscheuer in Nörvenich und ihre Arbeiten im 19. Jahrhundert, Dürener Geschichtsblätter Nr. 31, Januar 1963

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Toni Dörfler: Die Stolberger Kirchen (online gegoogelt)
  2. Hans Hulverscheidt: Rheinische Orgeldenkmalpflege 1957–1964, in: Jahrbuch der Rheinischen Denkmalpflege, Band XXV. Berichte über die Tätigkeit der Denkmalpflege in den Jahren 1959–1964. Verlag Butzon & Bercker, Kecelaer 1966. (S. 33–39)
  3. Horst Komuth:Frischer Wind in alten Pfeifen Kölner Stadtanzeiger, Rhein-Erft, vom 1. Juni 2012, S. 42 (mit Bildern)
  4. http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/seelsorgebereich_zuelpich-V8/gemeinsam_glauben_leben/Kirchenmusik_Orgeln/Orgel_Merzenich/

Siehe auch[Bearbeiten]