Gevierthaufen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gevierthaufen der Schweizer Eidgenossen in der Schlacht bei Sempach 1386

Gevierthaufen, auch Haufentaktik, war eine militärisch-taktische Formation der Infanterie vom 14. bis zum 17. Jahrhundert mit gleicher Anzahl von Kämpfern an allen Seiten.[1]

Die Ordonnanzen der Gevierthaufen, die sich mit der spanischen Tercio, der Niederländischen Ordonnanz bis hin zur Schwedischen Ordonnanz vervollkommnete, wurde durch die Entwicklung der Feuerwaffen überholt und durch die modernere Lineartaktik abgelöst.

Entstehung[Bearbeiten]

In den Kriegen der Schweizer Volksheere gegen die Ritterheere der Burgunder im 14./15. Jahrhundert bildete sich als Hauptelement der Schlachtordnung des in geschlossenen Massen kämpfenden Fußvolks der Haufen heraus. Zur Schlacht formierten die Schweizer gewöhnlich drei Haufen, nämlich Vorhut, Gewalthaufen und Nachhut, für die sich im Laufe des 15. Jahrhunderts das sogenannte Geviert als Norm durchsetzte.

Weiterentwicklung[Bearbeiten]

Infanterieregiment um 1647 als Gevierthaufen

Seit dem letzten Drittel des 15. Jahrhunderts, als die Schweizer immer häufiger als Söldnertruppen in fremde Dienste traten, wurde der Schweizer Gevierthaufen ebenso wie die Aufstellung des Fußvolks in drei Haufen von den Söldnerheeren anderer Länder übernommen und zur taktischen Formation der Infanterie weiterentwickelt. So wurde in englischsprachigen Söldnerheeren der Begriff des Pike square, eine durchaus sinngemäße Übersetzung für Gevierthaufen, geprägt, der sich in der Folgezeit erhalten hat.

Taktische Formation[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Der Gevierthaufen war ein dicht geschlossenes Rechteck mit je 30-50 Mann neben- und hintereinander. Bei den Schweizern bestand er aus mehreren Gliedern Spießern, die anfangs von Leichtbewaffneten mit Äxten, Beilen und kurzen Schwerten, später von Hellebardieren umgeben waren.

Abbildung 1: Pikeniere in „Kampfbereitschaft“.
Die Stangenwaffen werden in senkrechter Position dicht am Körper gehalten, der Gevierthaufen hat im Kampf-Karree Aufstellung genommen.

Abbildung 2: Pikeniere in „Abwehrhaltung gegen Kavallerie“.
Die erste Reihe hält das Schaftende der Stangenwaffen am Boden fixiert. Die Pike zeigt im Winkel von ca. 30-35° schräg nach oben in Richtung des anstürmenden Gegners. Die zweite Reihe hält die Stangenwaffen horizontal nach vorn und leistet “Sicherung und Deckung“.

Abbildung 3: Pikeniere in „Ausfallposition bereit zur Attacke“.
Die erste Reihe hält die Stangenwaffen horizontal stoßbereit in Schulterhöhe in Richtung des zu attackierenden Gegners. Die zweite Reihe hält die Piken „Schräg nach oben“ zur Vermeidung von Verletzungen der Pikeniere in der ersten Reihe und in Bereitschaft diese zu ersetzen. Unter realen Gefechtsdingungen konnten beide Reihen, je nach Kantenlänge des Karrees und der Personalstärke, drei bis fünf Glieder umfassen. Alle Waffen zeigten somit zum Gegner und nicht in Richtung der eigenen Kampfformation.

Abbildung 4: Pikeniere im Karree zur „Rundumverteidigung“.
Die Pikeniere halten die Stangenwaffen horizontal stoßbereit in Schulterhöhe und schützen so das Karree nach allen Richtungen gleichzeitig.

Deutschland[Bearbeiten]

Den Gevierthaufen der deutschen Landsknechte bildeten immer weniger Hellebardiere, Spießer und Pikeniere. Im ersten Glied kämpften gewöhnlich die Hauptleute und Doppelsöldner, in der Mitte des Gevierthaufens befanden sich die Fahnen. Auf jene Hauptleute geht der spätere militärische Dienstgrad Hauptmann der Dienstgradgruppe der Offiziere in deutschsprachigen Armeen zurück.

Kampftaktik und Ablösung durch die Linientaktik[Bearbeiten]

Der Gevierthaufen suchte mit wuchtigem Stoß die gegnerische Aufstellung aufzubrechen, wozu die ersten sechs dem Gegner zugewandten Glieder die Spieße fällen, löste sich aber nach dem Zusammenprall zumeist in Einzelkämpfer auf. In der Verteidigung, besonders gegen Reiterei, steckten alle äußeren Glieder die Spieße vor, so dass ein Igel mit hoher Abwehrkraft entstand. Anfangs schwärmten die Armbrust- und Büchsenschützen lose in geringer Zahl vor der Front des Gevierthaufens und spielten im Gefecht nur eine unbedeutende Rolle.

Mit der raschen Zunahme der Musketiere im 16. Jahrhundert entstanden im Rahmen der Haufen zur besseren Verbindung von Stoß- und Feuerkraft neue Gefechtsaufstellungen, die in den Ordonnanzen festgelegt wurden.

Die weitere Entwicklung der Feuerwaffen führte zur allmählichen Auflösung der großen Gevierthaufen in eine größere Anzahl Haufen mit geringerer Tiefe. Die Einführung des Bajonetts machte schließlich um 1700 die Stangenwaffen als Infanteriebewaffnung überflüssig. An die Stelle der dichten Haufen der Pikeniere und der mit ihnen zusammenwirkenden Musketiere traten die langen, 6-10 Glieder tiefen Linien der ausschließlich mit Feuerwaffen ausgerüsteten Infanterie.

Die Haufentaktik war durch die sich immer schneller entwickelnde Waffentechnik überholt und wurde letztendlich durch die Linientaktik abgelöst.

Quellennachweis[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, Militärverlag … 1985, S. 254

Siehe auch[Bearbeiten]

Hauptartikel: Lineartaktik
Hauptartikel: Karree (Militär)
Hauptartikel: Ordonnanz (Gefechtsordnung)