Ginga Eiyū Densetsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ginga Eiyū Densetsu (jap. 銀河英雄伝説, auch bekannt unter dem englischen Titel Legend of (the) Galactic Heroes oder dem deutschen, aber grammatikalisch nicht korrekten Untertitel Heldensagen vom Kosmosinsel) ist eine Serie mehrerer Science-Fiction-Romane von Yoshiki Tanaka, geschrieben zwischen 1982 und 1987. Es gibt sowohl eine Anime-Verfilmung (1988 bis 1997), wie auch einen Manga und mehrere OVAs. Bisher wurden weder die Romane, noch der Anime oder der Manga ins Deutsche oder Englische übersetzt. In Japan wird der Titel auch mit Gin′eiden (銀英伝) abgekürzt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte spielt im 35. Jahrhundert in unserer Milchstraße. Die Menschheit hat den interstellaren Raumflug entwickelt und einen großen Teil der Planeten in der Galaxie durch Terraforming bewohnbar gemacht. Seit 150 Jahren herrscht in der Galaxie Krieg zwischen dem monarchischen Galaktischen Imperium und der demokratischen Allianz der Freien Planeten.

Innerhalb des Galaktischen Imperiums beginnt der Aufstieg des jungen Reinhard von Lohengramm, ein aus einer verarmten Adelsfamilie stammender Adeliger. Er ist beseelt von dem Wunsch, seine Schwester Annerose zu befreien, welche dem herrschenden Kaiser als Konkubine dienen muss. Daneben kristallisiert sich im Laufe der Serie der Wunsch heraus, die korrupte herrschende Goldenbaum-Dynastie zu stürzen und die Galaxie unter seiner Vorherrschaft und der des Galaktischen Imperiums zu vereinen.

Zeitgleich beginnt in der Armee der Allianz der Freien Planeten der Aufstieg von Yang Wenli. Er strebte ursprünglich nach dem Beruf eines Historikers und trat dem Militär nur bei, weil er Geld brauchte um sein Studium zu bezahlen. Da man sein militärisches Genie schnell erkannte, stieg er rasch zum Admiral auf und wird der Erzrivale von Reinhard von Lohengramm, obwohl beide auch tiefen Respekt füreinander empfinden.

Neben den zwei galaktischen Großmächten gibt es zwei weitere Mächte: der neutrale Planeten-Staat Phezzan Dominion, welcher Handel mit beiden kriegführenden Parteien treibt und der Terraismus-Kult, welcher fordert, dass alle Menschen sich aus der Galaxie zurückziehen und wieder auf die Erde zurückkehren.

Die Serie behandelt neben den beiden Hauptcharakteren auch eine Vielzahl von Nebencharakteren, welche aus allen verschiedenen Gesellschaftsschichten stammen und neben Admirälen, Adligen und hohen Politikern auch normale Bauern und Soldaten umfasst.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Von 1982 bis 1987 veröffentlichte Yoshiki Tanaka 10 Romane zu Ginga Eiyū Densetsu, illustriert wurden die Bücher von Band 1 bis 5 von Naoyuki Katō, dann von Band 6 bis 10 von Yukihisa Kamoshita. Herausgegeben wurden die Bücher vom Verlag Tokuma Shoten. Von 1984 bis 1989 schrieb Tanaka auch verschiedene Nebengeschichten zu der Hauptgeschichte, welche insgesamt vier Bücher und fünf Kurzgeschichten umfasst.

Die aktuellen Auflagen der Bücher werden vom Verlag Tōkyō Sōgensha in der Reihe Sōgen SF Bunko (創元 SF 文庫) herausgegeben.

  • Band 1: Reimei-hen (黎明篇, „Morgendämmerung“)
  • Band 2: Yabō-hen (野望篇, „Ambitionen“)
  • Band 3: Shifuku-hen (雌伏篇, „Im Hintergrund auf seine Gelegenheit warten“)
  • Band 4: Sakubō-hen (策謀篇, „Intrigen“)
  • Band 5: Fūun-hen (風雲篇, „Etwas wird passieren“)
  • Band 6: Hishō-hen (飛翔篇, „Flug“)
  • Band 7: Dotō-hen (怒濤篇, „Stürmische Wellen“)
  • Band 8: Ranri-hen (乱離篇, „Verstreut“)
  • Band 9: Kaiten-hen (回天篇, „Gegenangriff“ )
  • Band 10: Rakujitsu-hen (落日篇, „Sonnenuntergang“)

Manga[Bearbeiten]

Von 1986 bis 2000 erschienen verschiedene Mangas zu der Serie. Neben der Hauptserie wurden auch einige Nebengeschichten als Manga veröffentlicht. Zeichner der Mangas war Katsumi Michihara, Herausgeber war wie bei den Büchern der Verlag Tokuma Shoten.

Anime[Bearbeiten]

Von 1988 bis 1997 wurde eine, auf den Romanen basierende, 110-teilige Serie gedreht. Dadurch dass Ginga Eiyū Densetsu zuerst auf Video veröffentlicht wurde, ist sie eine OVA, obwohl sie mittlerweile mehrmals auch im japanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Regisseur war Noboru Ishiguro, produziert wurde die Serie von den Studio Kitty Film.

Neben der 110-teiligen Serie wurden auch noch drei Filme und zwei weitere Serien produziert. 1988 erschien als erster Film Ginga Eiyū Densetsu: Waga yuku wa Hoshi no Taikai (銀河英雄伝説: わが征くは星の大海), welcher vom ersten wissentlichen Aufeinandertreffen Reinhard von Lohengramms und Yang Wenglis handelt und somit ein Prequel zur Serie ist. Der 60-minütige Film wurde wie die Serie vom Studio Kitty Film produziert, Regisseur war ebenfalls Noboru Ishiguro.

1992 wurde der 60-minütige Film Ginga Eiyū Densetsu Gaiden: Ōgon no Tsubasa (銀河英雄伝説外伝 黄金の翼) veröffentlicht. Der Film ist ein Prequel zur Serie und handelt davon, wie Reinhard von Lohengramm zusammen mit seinen Freund Siegfried Kircheis zum Militär kommt. Der Film ist eine Adaption von einer der Kurzgeschichten, welche Yoshiki zwischen 1984 und 1989 schrieb.

1993 wurde ein weiterer Film zur Serie produziert mit dem Titel Ginga Eiyū Densetsu Gaiden/Arata naru Tatakai no Overture (銀河英雄伝説外伝/新たなる戦いの序曲オーヴァチュア). Der 90-minütige Film ist ein Remake der beiden ersten Episoden der Serie und wurde wieder von Kitty Film produziert. Für die Regie waren Keizou Shimizu und Kenichi Maeda verantwortlich.

Von 1998 bis 2000 wurden zwei weitere Serien produziert, welche insgesamt 52 Episoden umfassen und Verfilmungen von Band Drei und Band Vier der Nebengeschichten sind, welche Yoshiki von 1984 bis 1989 schrieb. Regie führte wieder Noboru Ishiguro.

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Anmerkung: Die Sprecherangaben beziehen sich auf die 110-teilige Serie.

Rolle japanischer Sprecher (Seiyū)
Reinhard von Lohengramm Ryō Horikawa
Siegfried Kircheis Masashi Hironaka
Paul von Oberstein Kaneto Shiozawa
Yang Wenli Kei Tomiyama
Hildegard von Mariendorf Masako Katsuki

Musik[Bearbeiten]

Als Vorspanntitel verwendete man bei der 110-teiligen Serie vier verschiedene Titel. Der erste Titel heißt Skies of Love und stammt von Michiru Akiyoshi. Der zweite Titel stammt ebenfalls von Michiru Akiyoshi und heißt I am waiting for you. Der dritte Vorspanntitel stammt von LISA und hat den Titel Sea of the Stars. Der vierte und letzte Titel stammt von Hitomi Konno und heißt Must be something. Als Abspanntitel verwendete man ebenfalls vier verschiedene Titel, welche alle von Kei Ogura stammen. Das erste Titel trägt den Namen Hikari no Hashi o koete (光の橋を越えて), der zweite Tabidachi no Jokyoku (旅立ちの序曲), der dritte Kansō no Uta (歓送の歌) und der vierte Uchū no Kakehashi (宇宙の掛け橋).

Computerspiel[Bearbeiten]

Im Jahre 2008 wurde auch ein Computerspiel veröffentlicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1988: Seiun-Preis in der Kategorie Bester Roman des Jahres für Ginga Eiyū Densetsu

Weblinks[Bearbeiten]