Giovanni Antonio Boltraffio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Giovanni Boltraffio auf der Piazza della Scala in Mailand.

Giovanni Antonio Boltraffio (* 1467 in Mailand; † 1516 ebenda; gelegentlich auch Giovanni Beltraffio) war ein italienischer Maler von adliger Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Boltraffio war ein Schüler von Leonardo da Vinci, dessen Mailänder Werkstatt er sich 1491 anschloss. Als da Vinci die Stadt verließ, ging auch Boltraffio fort. Später arbeitete er in Bologna, wo er 1500 eines seiner Meisterwerke, „Casio Madonna“, schuf. 1514 arbeitete er in Rom. Boltraffio entwickelte einen eigenen Stil, der sich freilich stark an dem seines Meisters anlehnte. Technisch perfekt, hinterließ er viele schöne Gemälde und Zeichnungen, die einen verfeinerten Geschmack verraten – sowie von großer Ausstrahlung und lebendiger Charakteristik.

Im Alter von 49 Jahren starb Giovanni Antonio Boltraffio 1516 in Mailand und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof der Kirche San Paola in Comito. Das monumentale Denkmal des Leonardo da Vinci auf der Piazza della Scala in Mailand zeigt Giovanni Boltraffio, gemeinsam mit drei weiteren Künstlern aus der Schule des Leonardo (Marco d’Oggiono, Cesare da Sesto und Andrea Salaino).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Madonna mit dem Kind, (Mailand, Museo Poldi Pezzoli).
  • Madonna mit dem Kind, (Budapest, Szepmuveszeti Muzeum).
  • Auferstehung mit Hl. Lucia und Leonhard - Pala Griffi, (1491-94, Berlin, Gemäldegalerie, in Zusammenarbeit mit Marco d'Oggiono).
  • Jüngling mit Pfeil, (Moskau, Pushkin Museum).
  • Jüngling mit Pfeil, (San Diego, Timken Museum).
  • Jünglingsporträt, (Washington, National Gallery).
  • Pala Casio, (um 1500, Paris, Louvre).
  • Die heilige Barbara, (um 1502, Berlin, Gemäldegalerie).
  • Porträt eines Edelmannes, (Bern, Kunstmuseum).
  • Pala di Lodi, (um 1508, Budapest, Szepmuveszeti Muzeum).
  • Madonna mit dem Kind, (Bergamo, Pinacoteca Carrara).
  • Madonna mit dem Kind, (London, National Gallery).

Umstrittene Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria T. Fiorio: Giovanni Antonio Boltraffio. Un pittore milanese nel lume di Leonardo, Jandi Sapi, Mailand 2000, ISBN 88-7142-041-1
  • Rodman R. Henry: Giovanni Antonio Boltraffio. A stylist; a study of his work, Dissertation, Universität Boston, Mass. 1989

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verschollene Maria kehrt nach Berlin zurück. In: Berliner Zeitung, 10. Februar 2012; S. 17

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemälde von Giovanni Antonio Boltraffio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien