Giuseppe Attardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Maria Attardi (* 14. September 1923 in Vicari, Italien; † 5. April 2008 in Altadena, Vereinigte Staaten) war ein italienisch-US-amerikanischer Genetiker am California Institute of Technology.

Leben[Bearbeiten]

Attardi wurde 1947 an der Universität Padua Doktor der Medizin. Als Postdoktorand arbeitete er am Karolinska-Institut nahe Stockholm, Schweden und an der Washington University in St. Louis, Vereinigte Staaten. Seit 1963 war er Professor für Biologie am California Institute of Technology (Caltech). 1974 wurde er Bürger der Vereinigten Staaten. Attardi war verheiratet und hatte zwei Kinder. Seine Frau, Anne Chomyn, war ebenfalls Forscherin am Caltech.

Wirken[Bearbeiten]

Attardi arbeitete mit zahlreichen Größen der medizinisch-genetischen Forschung zusammen, darunter den Nobelpreisträgern James Watson, Francois Jacob und Renato Dulbecco.

1967 entdeckte Attardi die mitochondriale RNA beim Menschen, wenig später mitochondriale Ribosomen und in deren Genom verschlüsselte Proteine. 1981 präsentierte er die Genkarte und Transkriptionskarte der mitochondrialen DNA. Er beschrieb 1983 die dreizehn dort verschlüsselten Proteine, die sämtlich zum System der oxidativen Phosphorylierung gehören, das zur Synthese von Adenosintriphosphat (ATP) führt. Attardi entwickelte Methoden, um die Auswirkungen von Mutationen in der mitochondrialen DNA auf den zellulären Stoffwechsel und ihre Bedeutung für die Pathogenese von Mitochondriopathien aufzuklären. 1999 zeigte er die Bedeutung der mitochondrialen DNA und ihrer im Laufe des Lebens erworbenen Mutationen für den Prozess des Alterns. Attardi trug entscheidend zum Mitochondrial Genome Project bei.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Montoya: [Giuseppe Attardi: mitochondrial genetic system and its influence in the study of the mitochondrial diseases]. In: Revista de neurologia. (Spanisch.) Band 47, Nummer 9, 2008 Nov 1-15, S. 483–487, ISSN 1576-6578. PMID 18985599.
  • S. DiMauro, J. M. Villaroya: Giuseppe Attardi, MD (1923–2008). In: Archives of Neurology. Band 65, Nummer 8, August 2008, S. 1130, ISSN 1538-3687. PMID 18777626. Online
  • Thomas H. Maugh II: Obituaries: Giuseppe Attardi, 1923–2008, Caltech geneticist linked DNA, aging. Los Angeles Times, 10. April 2008, Online

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giuseppe Attardi bei der John Simon Guggenheim Memorial Foundation (gf.org); abgerufen am 11. Februar 2012
  2. Liste der Preisträger 1950–2005 bei der Accademia dei Lincei (lincei.it); abgerufen am 11. Februar 2012
  3. Giuseppe Attardi, M.D. bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 11. Februar 2012
  4. The Passano Awards 1945–2010 bei der Passano Foundation (passanofoundation.org); abgerufen am 11. Februar 2012