Glenn Barber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glenn Barber (* 2. Februar 1935 in Hollis, Oklahoma als Martin Glenn Baker; † 28. März 2008 in Gallatin, Tennessee) war ein US-amerikanischer Country- und Rockabilly-Musiker, der seine Karriere in den frühen 1950er Jahren startete und in den 1970er-Jahren einige Hits hatte.

Leben[Bearbeiten]

Motor Mouth Harry, 1969
I Don't Want No More of the Cheese, 1969

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Kurz nach seiner Geburt zog die Familie Barbers nach Pasadena, Texas, wo er auch aufwuchs. Schon seit seinem sechsten Lebensjahr spielte er Gitarre, lernte später aber auch Bass, Mandoline, Dobro und Schlagzeug. Beeinflusst von der ländlichen Country-Musik, knüpfte er in Pasadena erste Kontakte zur lokalen Musikszene. Während der High School hatte Barber seine erste Band, mit der er lokale Talentwettbewerbe gewann.

Karriere[Bearbeiten]

1951, im Alter von 16 Jahren, machte er bei dem kleinen Stampede-Label sein Debüt als Musiker. 1953 spielte er für Trumpet Records einige unveröffentlichte Titel ein, 1954 wechselte er zu Starday. Seine erste Single dort, Ice Water, war ein Country Boogie-Song. Über die nächsten Jahre veröffentlichte Barber bei Starday zahlreiche Singles, die meisten im Country- oder Rockabilly-Stil, wie unter anderem 1956 Shadow My Baby, dass mit Link Davis am Saxophon aufgenommen wurde. Nach seiner Zeit bei Starday ging Barber zu Pappy Daileys D Records, wo er bis 1960 blieb. 1963 hatte er bei den Sims Records mit dem Song How Can I Forget You seine erste Chartplatzierung. Der Titel erreichte die Top 50 der Billboard Country Charts. Während der 1960er Jahre war Barber mit seiner Band, den Western Swingmasters, Moderator und Sänger bei dem Radiosender KIKK in Houston. Fünfmal die Woche trat er abends im Radio auf, bis er 1968 nach Nashville zog und dort bei den Hickory Records einen Vertrag unterschrieb.

Seine erste Hickory-Single konnte sich sofort in den Top-30 der Billboard Country Charts platzieren und in den folgenden Jahren hatte Barber mit Kissed by the Rain, Warmerd by the Sun (1969), Yes Dear, There Is A Virginia (1971) und Unexpected Love (1972) weitere Hits. Sein Song She Cheats in Me wurde später von Roy Orbison erfolgreich aufgenommen. Insgesamt hatte Barber zahlreiche Chartplatzierungen in den Top 30. In den 1980er und 1990er Jahren widmete Barber sich vermehrt anderen Interessen, vor allem der Kunst, trat aber weiterhin auf.

Glenn Barber verstarb am 28. März 2008 in seinem Haus in Gallatin, Tennessee. Er wurde postum in die Rockabilly Hall of Fame aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Label Billboard Country
1951 Ring Around My Moon / ? Stampede
1952 You Took the Twinkle Out of My Stars / ? Kemah
1954 Ice Water / Ring Around the Moon Starday
1955 Married Man / Poor Man’s Baby Starday
1955 Living High and Wide / Ain’t It Funny Starday
1956 Shadow My Baby / Feeling No Pain Starday
1958 Hello Sadness / Same Old Fool Tomorrow D
1959 Your Heart Don’t Love / Most Beautiful D
1959 Go Home Letter / New Girl in School D
1960 The Window / Another You D
1962 I Can’t Stop That Part 1 / I Can’t Stop That Part 2 United Artists
1963 How I Can Forget You / Rain Check Sims #48
1964 Stronger Than Dirt / If Anyone Can Show Cause Starday #27 / #42
1964 Dancing Shoes / Knock Knock Starday
1965 Loneliest Man in Town / She’s Out of My World Starday
1965 Happy Birthday Broken Heart / Let’s Take the Fear Starday
1968 Go Home Letter / Who Made You What You Are Hickory
1968 Don’t Worry ‘Bout the Mule / Reflex Action Hickory #41 / -
1969 Motor Mouth Harry / I Don’t Want No More of the Cheese Hickory 45-K-1527
1969 Gonna Make Mama Proud of Me / You Can’t Get There From Here Hickory
1969 Kissed By the Rain, Warmed By the Sun / My World Is Square Hickory #24 / -
1969 She Cheats on Me / Who’s Taking the Picture Hickory #28 / -
1970 Poison Red Berries / Abilene Hickory 45-K-1568 #72
1970 Al / Where There’s Smoke Hickory
1971 Yes Dear, There Is a Virginia / I’m Only Company Hickory #75 / -
1971 I Committed the Crime / Six Years and a Day Hickory
1971 Blue Eyes Crying in the Rain / The World You Live In Hickory
1971 Betty Ann / Fat Albert Hickory
1972 I’m the Man on Susie’s Mind / Satan’s Painted Woman Hickory 45-K-16265 #28
1972 Unexpected Goodbye / Blue Bayou Hickory #23 / -
1972 Yes Ma’am / Who In the World Hickory #67
1973 Country Girl / Watching You Go Hickory #61
1973 It’s a Beautiful Thing / That’s How a Coward Tells an Angel Goodbye Hickory
1973 Daddy Number Two / We Let That Lovely Flame Die Hickory #45
1974 You Only Live Once (a While) / Sweet On My Mind Hickory #65
1974 Blue Eyes Crying in the Rain / Almost Hickory
1974 Sweet On My Mind / You’re Getting Heavy On My Mind Hickory
1975 She’s No Ordinary Woman / We’ve Got It All Together This Time Hickory
1976 It Took a Drunk / ? GRT
1977 (You Better Be) One Hell of A Woman / Is Another Man's Woman... Groovy #79
1977 Cry, Cry Darling / ? Groovy #67
1978 What’s the Name of That Song? / I Can't Find a Way Century #30
1979 Love Songs Just for You / Go Home Little Girl Century #27
1979 Everybody Wants to Disco / Most Wanted Man in Tennessee MMI #76 / -
1979 Woman’s Touch / Most Wanted Man in Tennessee MMI #70
1981 First Love Feelings / What’s the Name of That Song Sunset Sunbird #74
Cheatin' / Go Home Letter Pic 1
Unveröffentlichte Titel
  • Atom Bomb
nicht veröffentlicht

Alben[Bearbeiten]

  • 1970: New Star
  • 1972: The Best Of Glenn Barber
  • 1974: Glenn Barber
  • 1979: Warm All Over Feelin’
  • 1983: First Love Feelings
  • 1984: Saturday’s Heroes Are Gone
  • 1984: The Most Wanted Man From Tennessee
  • 2000: Close But Not Cigar

Weblinks[Bearbeiten]