Gpg4win

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gpg4win
Logo Gpg4win.svg
Sc-inst-welcome de.png
Basisdaten
Entwickler Die Gpg4win-Initiative
Aktuelle Version 2.2.2[1]
(4. September 2014)
Betriebssystem Windows ab XP
Kategorie Verschlüsselungssoftware
Lizenz GNU GPL und andere Freie-Software-Lizenzen
Deutschsprachig ja
www.gpg4win.de

Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows) ist ein Installationspaket für Windows mit Computerprogrammen und Handbuch zur E-Mail- und Datei-Verschlüsselung. Es wurde ursprünglich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegeben[2] und durch die Unternehmen Intevation GmbH, g10 Code GmbH und KDAB GmbH & Co. KG umgesetzt. Gpg4win selbst und die in Gpg4win enthaltene Software sind freie Software.

Ziel von Gpg4win ist es, ein aktuell gehaltenes Windows-Installationspaket für die Verschlüsselungs-Software GnuPG sowie dazu zugehöriger Anwendungen und Dokumentationen zur Verfügung zu stellen. Die in der ersten Version gepflegten Handbücher „Einsteiger“ und „Durchblicker“ wurden für die zweite Version unter der Bezeichnung „Gpg4win-Kompendium“ zusammengeführt und umfassend überarbeitet.[3]

Mit Version 2 unterstützt Gpg4win auch S/MIME und damit neben OpenPGP nun beide verbreiteten E-Mail-Krypto-Standards. Als gemeinsame Anwendung für die Verwaltung von Schlüsseln kommt der Zertifikatsmanager Kleopatra von KDE zum Einsatz.

Es gibt ein Bausystem („Gpg4win-Builder“), mit dem man sehr leicht selbst neue gpg4win.exe-Installer mit aktualisierten Komponenten herstellen kann. Am einfachsten geht das unter einer Debian-GNU/Linux Installation; auf diesem Wege können fast alle in Gpg4win enthaltenen Software-Komponenten automatisiert per Cross-Compilation für Windows erstellt werden.

Mit der Version 2.2.0 wird nun das Plugin GpgOL auch für Microsoft Outlook in den Versionen 2010 und 2013 angeboten. Zudem unterstützt Gpg4win nun offiziell Windows 8 und das Explorer-Plugin GpgEX auch 64-Bit Betriebssysteme.[4]

Umfang[Bearbeiten]

Software[Bearbeiten]

Das Kernstück von Gpg4win ist GnuPG, welches für die kryptografischen Operationen zuständig ist. Darüber hinaus ist folgende Software enthalten:

  • Kleopatra: Ein Zertifikatsmanager für OpenPGP und X.509 (S/MIME); stellt einheitliche Benutzerführung für alle Krypto-Dialoge bereit.
  • GPA: Ein weiterer Zertifikatsmanager für OpenPGP und X.509 (S/MIME).
  • GpgOL: Eine Programmerweiterung für Microsoft Outlook 2003, 2007, 2010 und 2013 (E-Mail-Verschlüsselung).
  • GpgEX: Eine Programmerweiterung für den Microsoft Explorer (Dateiverschlüsselung).
  • Claws Mail: Ein komplettes E-Mail-Programm inklusive Programmerweiterung für GnuPG

Die Gpg4win-Initiative wurde 2006 gegründet[5]. Als Unterschied zu den damaligen Alternativen wie dem GNU Privacy Projekt, wollte Gpg4win die Pflege des Produkts durch ein besseres Bausystem erleichtern[6].

Dokumentation[Bearbeiten]

  • Gpg4win-Kompendium: Eine Dokumentation über Kryptografie und Gpg4win2 für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Der GNU Privacy Guard – Lern- und Lehrmaterialien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Emanuel Schütze: [Gpg4win-announce-de] Gpg4win 2.2.2 veröffentlicht. 4. September 2014, abgerufen am 4. September 2014.
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Gpg4win – Sichere E-Mail- und Datei-Verschlüsselung (abgerufen 15. Mai 2013)
  3. Das Gpg4win-Kompendium
  4. Gpg4win 2.2.0 mit Unterstützung für Outlook 2010/2013 und Windows 64bit, Intevation GmbH, (abgerufen 21. August 2013)
  5. GnuPG spielt Zukunftsmusik. 4. Juni 2006, abgerufen am 4. September 2014.
  6. Archivierte erste, vorläufige Webseite www.gpg4win.de. 13. Januar 2006, abgerufen am 4. September 2014.