Grüner Heiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grüner Heiner
Der „Grüne Heiner“ vom Industriegebiet Weilimdorf aus gesehen

Der „Grüne Heiner“ vom Industriegebiet Weilimdorf aus gesehen

Höhe 395 m ü. NN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Koordinaten 48° 49′ 51″ N, 9° 5′ 50″ O48.8308333333339.0972222222222395Koordinaten: 48° 49′ 51″ N, 9° 5′ 50″ O
Grüner Heiner (Baden-Württemberg)
Grüner Heiner
Typ Schuttberg

Der Grüne Heiner ist ein Schuttberg auf der Gemarkungsgrenze zwischen Stuttgart-Weilimdorf und Korntal-Münchingen. Er steht an der A 81 westlich von Korntal, sein Gipfel liegt auf 395 m ü. NN und überragt das unmittelbar umgebende Terrain um 80 bis 90 Meter. Die 1999 auf dem Berg erbaute Windenergieanlage gilt heute als Wahrzeichen von Stuttgart-Weilimdorf.

Eine metallene Aussichtsplattform auf der Bergkuppe bietet bei günstiger Witterung Sicht auf die nahe gelegene Solitude (5 km) und bis zum Mittelwellensender Mühlacker (22 km) und zum Heuchelberg (33 km).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hügel wurde in den 1950er-Jahren vor allem mit großen Mengen von Bauschutt künstlich aufgeschüttet. Die so entstandene neue Erhebung wurde von der Bevölkerung zunächst Heiner genannt und nach kurzer Zeit Ziel von Ausflügen. Nachdem er noch mit Gras und anderer Vegetation überwachsen war, erhielt der neue Kegelberg nach seinem gefälligerem Erscheinungsbild den neuen Spitznamen Grüner Heiner. Seine Popularität verdankt er insbesondere dem bei klarem Wetter guten Fernblick.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Grüne Heiner ist heute Naherholungsgebiet. Drachen- und Modellflieger lassen hier ihre Fluggeräte aufsteigen und schätzen seine stets sicheren Windverhältnisse.

1994 wurde die Stadt Stuttgart auf die große Windhöffigkeit der Kuppe aufmerksam, im Jahresmittel beträgt die Windgeschwindigkeit hier ca. 5,7 m/s, ein für die Region sehr hoher Wert. So entstand die Idee, das Windaufkommen zur umweltfreundlichen Erzeugung von elektrischer Energie zu nutzen. Nach Erfüllung diverser Auflagen der zuständigen Behörden begann ab Ende Oktober 1999 die eigens dazu gegründete Firma Gedea Windkraft Grüner Heiner KG mit dem Bau einer Windenergieanlage. Am 16. März 2000 speiste man zum ersten Mal Strom ins öffentliche Netz ein. Die Windkraftanlage hat eine Nennleistung von 500 kW und erzeugt übers Jahr ca. 767 MWh an elektrischer Energie. Bis zum 6. Januar 2008 wurden in 50.500 Betriebsstunden 5369 MWh erzeugt.

Spätestens nach der Installation der Windkraftanlage ist der Grüne Heiner zu einem Wahrzeichen von Stuttgart-Weilimdorf und Umgebung geworden.

Windkraftanlage[Bearbeiten]

Die Windkraftanlage im Gegenlicht
Anlagentyp Enercon E40
Merkmale Dreiblattrotor aus GFK mit aktiver Blattverstellung (Pitchregelung); aktive Windnachführung über Azimutantrieb; Ringgenerator ohne Getriebe; Netzparallelbetrieb, 50 Hz
Turmhöhe 44 m
Nabenhöhe 46 m
Rotordurchmesser 40 m (Blattlänge 18,9 m)
Rotorfläche 1.275 Quadratmeter
Gewichte pro Blatt 1 t; Rotor mit Nabe 13,6 t; Gondel 12,9 t; Turm 32 t; gesamt ca. 116,5 t
Drehzahl 18 bis 38/min
Schallleistungspegel    98,3 dB (A) nach DEWI
Elektrische Leistung 500 kW Nennleistung; Netzkopplung ab 2,0 m/s (7,2 km/h) Windgeschwindigkeit
Jahresertrag 767.000 kWh (errechnet)
Investitionsvolumen 613.000 Euro (1,2 Mio. DM)
Betreiber Gedea Windkraft Grüner Heiner KG

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grüner Heiner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien