Grane (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grane
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Im Landkreis Goslar
Flusssystem Weser
Abfluss über Innerste → Leine → Aller → Weser → Nordsee
Quelle Bei Hahnenklee im OberharzVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe ca. 540 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Langelsheim in die Innerste51.9382395284510.344979763031197Koordinaten: 51° 56′ 18″ N, 10° 20′ 42″ O
51° 56′ 18″ N, 10° 20′ 42″ O51.9382395284510.344979763031197
Mündungshöhe 197 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. ca. 340 m
Länge 12 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 45,07 km²[1]
Linke Nebenflüsse Varleybach, Töllebach
Durchflossene Stauseen Granestausee
Kleinstädte Langelsheim
Gemeinden Herzog Julius-Hütte, AstfeldVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Grane ist ein rechter Nebenfluss der Innerste westlich und nordwestlich Goslars.

Sie entspringt in der Nähe von Hahnenklee im Oberharz und mündet ca. 12 km später bei Langelsheim in die Innerste. In Herzog-Julius-Hütte, Gemeinde Astfeld bei Goslar wird sie zur Granetalsperre gestaut.

Ihr Einzugsgebiet beträgt rund 45 km², davon 22 bis zum Staudamm[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Flächenverzeichnis/Weser (PDF; 13 MB), Geosum