Graswurzelbewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Begriff Graswurzelbewegung ist eine Metapher für Initiativen, die in erster Linie von Privatpersonen ausgehen und sozusagen „von unten heraus“ entstehen.

Graswurzelbewegung ist die wörtliche Übersetzung des englischen „grassroots movement“, das eine politische oder gesellschaftliche Initiative bezeichnet, die aus der Basis der Bevölkerung entsteht. Der deutsche Terminus ist Basisbewegung.

Sprachliche Herkunft[Bearbeiten]

Es besteht Konsens darüber, dass der Ausdruck aus dem angloamerikanischen Sprachraum stammt. Die zweite Ausgabe des Oxford English Dictionary verweist auf „McClure’s Magazine“ vom Juli 1912, wo die „Graswurzel” (grassroot) erstmals als Bezeichnung für eine Kampagne oder Organisation verwendet wird. Mehrere Quellen legen nahe, dass der Begriff aus dem Umfeld von Theodore Roosevelt und seinem damaligen Präsidentschaftswahlkampf stammt.

Der Zeitpunkt der ersten Verwendung des Ausdrucks im Deutschen ist ungeklärt. Der Anarchismusforscher Günter Bartsch führt ihn auf ein vom US-amerikanischen Dichter Walt Whitman schon früher inspiriertes Konzept eines „grassroots movement” zurück. Andere schreiben die wörtliche Übernahme aus dem Englischen dem Friedensforscher Theodor Ebert oder Personen aus der Bevölkerung zu.[1]

Anfang der 1970er Jahre trat in Deutschland im Umfeld der Neuen Linken ein loses Netzwerk verschiedener Basisinitiativen auf, das sich als „Graswurzelbewegung“ bezeichnete. Später wurde „Graswurzelbewegung“ auch als generalisierende Bezeichnung für eine vom Anarchopazifismus beeinflusste Bewegung. 1994 wurde der Begriff in Howard Rheingolds Buch „Virtuelle Gemeinschaft” verwendet, um die Entstehung virtueller Gemeinschaften durch Internet oder BBS zu charakterisieren. Mitunter werden in einem allgemeinen und übergeordneten Sinn auch „Bürgerinitiative” oder „Bürgerbewegung” unter der Begrifflichkeit „Graswurzelbewegung“ subsumiert. Außerdem wird der Begriff heute metaphorisch für jegliche Art von Bottom-up-Ansatz in Politik und Gesellschaft verwendet.

Charakter[Bearbeiten]

Graswurzelbewegungen haben typischerweise basisdemokratische und konsensorientierte Strukturen, da sie den gewöhnlichen lobbyistischen oder parteipolitischen Meinungsbildungsprozess umgehen wollen. Der Wandel soll durch engagierte Artikulation von Bürgerinteressen gegenüber als starr empfundenen staatlichen Organisationen erreicht werden. Das Internet hat eine große Bedeutung für die „Graswurzelorganisierung” von Interessen, da es gerade für Ideen außerhalb des Mainstreams eine kostengünstige Plattform bietet, zum Beispiel in Form von sozialer Software oder Diskussionsplattformen, wie man sie durch soziale Netzwerke (wie Facebook.com) ins Leben gerufen hat.

Ideologisch-politische Ausrichtung[Bearbeiten]

Das Ziel von einigen Graswurzel-Initiativen ist es, gesellschaftliche Alternativen zum Bestehenden aufzubauen, bis hin zum revolutionären Anspruch, grundsätzliche Systemveränderungen zu bewirken. Dabei wird sowohl auf den langfristigen Aufbau von Netzwerken gesetzt als auch auf „spektakuläre“ Einzelaktionen, die in erster Linie Öffentlichkeit schaffen sollen. Nicht selten bedient man sich hierbei der Methoden des zivilen Ungehorsams. Einige Vertreter dieser Richtung haben sich ein gemeinsames Dach in der Art eines Netzwerks gegeben, das sich dem Pars pro Toto-Prinzip folgend auch „Graswurzelbewegung” nennt. Ein wichtiges Sprachrohr dieser Bewegung, die mit einem basisdemokratischen und anarchopazifistischen Anspruch auftritt, ist die seit 1972 erscheinende Zeitschrift Graswurzelrevolution.

Spezifische Ausrichtung[Bearbeiten]

Andere Basisbewegungen lehnen einen umfassenden Ansatz ab und wollen stattdessen in erster Linie Sacharbeit an einem konkreten Thema leisten. In diesem Licht können etwa private Hilfsorganisationen betrachtet werden oder auch der europäische Protest der Softwareentwickler gegen das Vordringen des Patentsystems in ihren Bereich (Softwarepatente).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd Drücke: Zwischen Schreibtisch und Straßenkampf. Klemm & Oelschläger, Ulm 1998, ISBN 3-932577-05-1