Groninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Pferderasse; zu anderen Bedeutungen siehe Groninger (Begriffsklärung).
Groninger
Groningen.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Groningen
Hauptzuchtgebiet: Niederlande
Verbreitung: Niederlande
Stockmaß: 155-170 cm
Farben: Dunkelbraune, Braune, dunkle Lichtfüchse
Haupteinsatzgebiet: Kutschpferd

Der Groninger ist eine niederländische Pferderasse, die eine bedeutende Zuchtgrundlage für das Niederländische Warmblut, das im Pferdesport sehr erfolgreich ist, darstellt. Zusammen mit dem Gelderländer hat es viele niederländische Rassen beeinflusst. In seiner ursprünglichen Form eines robusten Arbeits- und Landwirtsschaftspferdes ist es kaum noch zu finden. Es wird heutzutage mehr als grobschlächtiges Kutschpferd verwendet.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Der Friese gab diesem Pferd einen sehr ruhigen Charakter, aber auch die Knochenstärke und die Leistungsbereitschaft mit. Der Araber und der Oldenburger veredelten diese Rasse immer wieder, bis schließlich der heutige Typ entstand, der seit 60 Jahren reingezüchtet wird.

Die Größe beträgt 155 - 170 cm, es kommen Dunkelbraune, Braune und dunkle Lichtfüchse vor.

Interieur[Bearbeiten]

Das Pferd ist leicht zu reiten und hat schöne Grundgangarten.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

In der Region Groningen entstand im 18. Jahrhundert durch Kreuzung von Oldenburger, Araber und Friese ein schweres Ackerpferd, das 1945 durch den leichteren Schlag dieser Rasse, dem Mix aus Friese und Araber, ersetzt wurde. Seine kräftige Hinterhand war bei Pferdeliebhabern sehr geschätzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Groninger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien