Guntram der Reiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guntram der Reiche (* 904/930; † 1. April 946/26. März 973) soll nach den 1160 erstellten Stammbäumen der Acta Murensia der Stammvater der Habsburger sein. Sein Vater war nach der Acta Murensia der König von Helvetien und Alemannien: Theodebert.

Der aus dem Elsass stammende Guntram war ein Graf im Breisgau und Herzog zu Muri. Er gilt als der Großvater von Radbot, dem Erbauer der Habsburg. Überliefert ist der Sohn Lanzelin. Die Verbindung zwischen Guntram dem Reichen und Lanzelin ist jedoch historisch nicht festgestellt, da ein Sohn namens „Kanzelin“ existiert und nicht unbestritten ist, ob Kanzelin derselbe wie Lanzelin (oder auch Landolt) ist oder ob Lanzelin eine andere Person war.

Er war der dritte Sohn seiner Eltern Hugo, Graf im elsässischem Nordgau, und Hildegard. Er gehörte der elsässischen Familie der Eberharde, einem Zweig der Etichonen an, und verfügte über Landbesitz im Elsass wie auch im Breisgau, ehe ihm dieser wegen eines Hochverrats 952 auf dem Reichstag zu Augsburg zusammen mit dem Grafentitel entzogen wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Kiem, (Ed.) Acta Murensia. in: Quellen zur Schweizer Geschichte III., Basel 1883
  • Rusten Heer, Anonymus Murensis denudatus et ad locum suum restitutus, sive Acta fundationis monasterii Murensis denuo examinata. Accessit Chronicon Bürglense. Friburgi Brisgoviae, 1755

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Etichonen Graf im Breisgau und Graf von Habsburg
nach 904 oder 930–946/973
Radbot, Rudolf I., Werner I. und Landold II.