Gymnasium Carolinum (Ansbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium Carolinum Illustre
Ansbach - 2013 Mattes (125).JPG
Schulform Gymnasium
Gründung 1528
Adresse

Reuterstraße 9
91522 Ansbach

Ort Ansbach
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 18′ 4,2″ N, 10° 34′ 11,3″ O49.30116111111110.5698Koordinaten: 49° 18′ 4,2″ N, 10° 34′ 11,3″ O
Träger Stadt Ansbach[1]
Schüler 559 (Stand: Juli 2014)[1]
Lehrkräfte 48 (Stand: Juli 2014)[1]
Leitung Petrus Müller
Website www.gymnasium-carolinum.de

Das Gymnasium Carolinum Illustre ist das traditionsreichste und kleinste der drei heute bestehenden Gymnasien im mittelfränkischen Ansbach.

Gründungsgeschichte des Gymnasiums[Bearbeiten]

Im Jahr 1528 gründete Markgraf Georg der Fromme eine Lateinschule in Ansbach, dem damaligen Onolzbach. Sie sollte sich bald zum Bildungszentrum des Ansbacher Unterlandes entwickeln. Im Jahr 1736 zog die Schule in das bis heute bestehende Gebäude. Dieses wurde 1727 als geplantes Zuchthaus erbaut, jedoch bereits 1736 zum Gymnasium umkonzipiert. Nach Auflösung der Heilsbronner Fürstenschule wurde die Ansbacher Lateinschule zum Gymnasium Carolinum Illustre erhoben (Stiftungsbrief vom 1. Mai 1737). Die Namensgebung erfolgte nach ihrem Gönner, dem Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich.

Äußere Erscheinung[Bearbeiten]

Die heutige Schule befindet sich in dem barocken Gebäude des frühen 18. Jahrhunderts mit einem dicken Turm, in dem Bibliotheken und das Lehrerzimmer untergebracht sind. Bei einer Komplettsanierung in den 1960er Jahren wurde das gesamte Gebäude entkernt und von Grund auf modernisiert. Besonders auffällig ist die rosa Außenfarbe sowie der moderne Aufbau des „dritten Stocks“, der aus Platzmangel in den 1990er Jahren (Einweihung am 1. März 1996) dem alten Gebäude einem Hut gleich aufgesetzt wurde. Erwähnenswert sind ebenfalls die beiden von Arkaden gesäumten Innenhöfe. Mittlerweile wurde einer von ihnen wegen Platzmangel umgewandelt. So entstanden zwei Würfel, die aufeinander gesetzt wurden und in denen in kleineren Gruppen Unterricht stattfinden kann. Im Erdgeschoss kann man an den Würfeln vorbeigehen, daneben wurde noch eine moderne Mensa eingerichtet.

Beim Betreten der Schule fällt der Blick auf eine massive Bronzetafel an der Wand, auf der die Worte des griechischen Dichters Pindar die Schüler, Lehrer und Besucher mahnen wollen, dass der Krieg dem Unerfahrenen zwar als süße Herausforderung erscheinen mag, dem aber, der ihn erlebt hat, als Schrecken unvergesslich bleibt.

Zweige und Wahlmöglichkeiten[Bearbeiten]

Neben dem sprachlichen/humanistischen Zweig mit Latein ab der 5. Klasse, Englisch als zweiter Sprache und dann wahlweise Altgriechisch oder Französisch ist auch der Ausbildungsweg über den musischen Zweig möglich.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Gerade von Seiten der „Musen“, wie die Schüler des musischen Zweigs schulintern genannt werden, wurden Konzerte angeboten. Besonders großen Erfolg konnte die Rockoper nox antea (lat., „die Nacht davor“) in den Jahren 1994/1995 erzielen. Weitere von der Schule organisierte und dargebotene Oratorien waren Der verlorene Sohn (1982) sowie Exodus (1987/1988).

Daneben sorgte auch die Theatergruppe durch ihre Aufführungen für Aufmerksamkeit. Höhepunkte waren in jüngerer Zeit die Aufführungen der antiken Stücke Lysistrate von Aristophanes und Antigone von Sophokles.

Amoklauf[Bearbeiten]

Am 17. September 2009 ereignete sich an dieser Schule ein Amoklauf, der unter dem Namen Amoklauf von Ansbach bekannt wurde.[2]

Bekannte Schüler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gymnasium Carolinum – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Schulverzeichnis 2013/14. Juli 2014, S. 96-97 (PDF, abgerufen am 7. August 2014).
  2. Spiegel Online: Amoklauf von Ansbach (abgefragt am 10. Dezember 2009)