Hägersten-Liljeholmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Älvsjö Bromma Enskede-Årsta-Vantör Farsta Hägersten-Liljeholmen Hässelby-Vällingby Kungsholmen Kungsholmen Kungsholmen Norrmalm Norrmalm Norrmalm Östermalm Östermalm Rinkeby-Kista Skärholmen Skarpnäck Södermalm Södermalm Södermalm Södermalm Södermalm Spånga-Tensta
Hägersten-Liljeholmen in Stockholm

Hägersten-Liljeholmen ist ein Stadtbezirk in Söderort, einem der drei Hauptgemeindegebiete von Stockholm. Die anderen beiden sind Stockholms innerstad und Västerort.

Der Stadtbezirk umfasst die Stadtteile Fruängen, Hägersten, Hägerstensåsen, Mälarhöjden, Västertorp, Liljeholmen, Aspudden, Gröndal, Midsommarkransen und Västberga.

Hägersten-Liljeholmen wurde am 1. Januar 2007 aus den beiden bisherigen Stadtbezirken Hägersten und Liljeholmen gebildet.

Fruängen[Bearbeiten]

Der Name des Ortsteils stammt von einem Bauernhof, der sich an der Stelle des heutigen kommunalen Zentrums befand. In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden hier moderne Neubauten und ein Einkaufszentrum. Alle Straßen in Fruängen wurden nach bedeutenden schwedischen Frauen benannt. Im Ortsteil endet auch eine Linie der Stockholmer U-Bahn.

Hägersten[Bearbeiten]

Der Stadtteil Hägersten war bis zum 1. Januar 2007 ein eigenständiger Bezirk.

Hägerstensåsen[Bearbeiten]

Dieser Ortsteil liegt auf einer Anhöhe ca. 50 Meter über dem Meer. 1937 wurde hier mit dem Bau von kleineren Wohnhäusern begonnen und seit 1943 entstanden auch mehrere Mietshäuser und ein kommunales Zentrum.

Mälarhöjden[Bearbeiten]

Villen in Mälarhöjden

Mälarhöjden liegt an einer Bergkante, die zum See Mälaren hin abfällt. Ursprünglich lagen hier Bauernhöfe, die noch bis etwa 1960 betrieben wurden. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ließen sich vorwiegend besser gestellte Personen Sommerhäuser und Villen in diesem Ortsteil anlegen.

Västertorp[Bearbeiten]

Die überwiegende Bebauung entstand zwischen 1949 und 1952. Als erster Stadtteil von Stockholm erhielt Västertorp Geh- und Radweg, die sich in einer anderen Planebene befinden als das Straßennetz. Die Namen der Straßen beziehen sich hauptsächlich auf den Wintersport. Auffallend ist eine große Anzahl von Skulpturen. Diese wurden auf Initiative des Direktors einer Baugesellschaft aufgestellt.