Kungsholmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Älvsjö Bromma Enskede-Årsta-Vantör Farsta Hägersten-Liljeholmen Hässelby-Vällingby Kungsholmen Kungsholmen Kungsholmen Norrmalm Norrmalm Norrmalm Östermalm Östermalm Rinkeby-Kista Skärholmen Skarpnäck Södermalm Södermalm Södermalm Södermalm Södermalm Spånga-Tensta
Lage von Kungsholmen im Stockholmer Stadtgebiet

Kungsholmen ist einer der zentralen Stockholmer Stadtbezirke, der auf der gleichnamigen Insel liegt. Der Name bedeutet wörtlich übersetzt „Königsinsel“. Der Westen der Insel ist Wohngebiet, während der Osten ein Verwaltungsbezirk ist, der von privaten Unternehmen und öffentlichen Verwaltungseinrichtungen, wie z. B. Stockholms stadshus, Stockholms rådhus, Stockholms stadsarkiv, Riksarkivet, Polizeipräsidium u. a. dominiert wird.[1] Auch die Sitze der großen schwedischen Zeitungen[2] Dagens Nyheter, Svenska Dagbladet und Aftonbladet befinden sich hier. Kungsholmen hat ungefähr 63.000 Einwohner (Stand 2011).[3]

Zum Stadtbezirk zählen auch die Inseln Lilla Essingen und Stora Essingen. Hier befindet sich der Kronobergsparket sowie das Untersuchungsgefängnis und die Polizeistation Kronoberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert wurde die Insel von Franziskanern bewohnt.[4] Während dieser Zeit wurde der Stadtteil Munklägret genannt, was so viel wie Mönchslager bedeutet. Der Orden gründete eine Fliesenfabrik in Rålambshov und lebte überwiegend vom Fischen und Ackerbau. Aufgrund der Reformation wurde das Eiland 1527 unter die Verwaltung der Krone gestellt. 1672 wurde es an die Stadt Stockholm übergeben und erhielt eine eigene Kirchengemeinde und seinen heutigen Namen.[4] Zu dieser Zeit wurde überlegt den Stadtteil, gemäß der Stockholmer Tradition, in Västermalm umzubenennen. Der damals amtierende Monarch Karl XI. „entschied [sich] für den königlichen Namen.“[5]

Einige Straßennamen geben heute Hinweise auf die damals dort ansässigen Handwerksbetriebe, z.B. Pontonjärgatan (Brückebauerstraße), Handverkargatan (Handwerkerstraße), Svarvargatan (Dreherstraße), Garvargatan (Gerberstraße).

Panorama von Kungsholmen, April 2011

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefan Krull, Lars Dörenmeier: Stockholm mit Mälrsee und Schärengarten. CityGuide. 4. Auflage In: Werner, Klaus (Hrsg.): Verlagsgruppe Reise Know-How, 2013, ISBN 978-3-8317-2398-0
  • Charlotta Rüegger, Holger Wolandt: Merian live!, Stockholm. 5. Auflage, MERIAN Reisebuch-Verlag, 2004, ISBN 978-3-7742-6121-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kungsholmen, zu deutsch die Königsinsel in Stockholm. Städteportal der Firma Cyberfair GmbH. Abgerufen am 17. März 2015
  2. Stefan Krull, Lars Dörenmeier: Stockholm mit Mälrsee und Schärengarten. CityGuide. 4. Auflage In: Klaus Werner (Hrsg.): Verlagsgruppe Reise Know-How, 2013, ISBN 978-3-8317-2398-0, S. 67
  3. Statistik om Stockholm. Befolkning Befolkningsöversikt 2011.. Gölin Frank (Sweco Eurofutures AB), Åsa Wennblom. In: Stadt Stockholm (Hrsg.). 2011. Abgerufen am 17. März 2015, S. 16 (schwedisch, PDF; 2,44 MB)
  4. a b Stockholm Allt-i-ett - Historia & Fakta om Kungsholmen och Långholmen. Helena Nilsson. 01. Februar 2013. Abgerufen am 17. März 2015 (schwedisch)
  5. Stefan Krull, Lars Dörenmeier: Stockholm mit Mälrsee und Schärengarten. CityGuide. 4. Auflage In: Klaus Werner (Hrsg.): Verlagsgruppe Reise Know-How, 2013, ISBN 978-3-8317-2398-0, S. 124

59.33055555555618.041666666667Koordinaten: 59° 20′ N, 18° 3′ O