Kungsholmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Älvsjö Bromma Enskede-Årsta-Vantör Farsta Hägersten-Liljeholmen Hässelby-Vällingby Kungsholmen Kungsholmen Kungsholmen Norrmalm Norrmalm Norrmalm Östermalm Östermalm Rinkeby-Kista Skärholmen Skarpnäck Södermalm Södermalm Södermalm Södermalm Södermalm Spånga-Tensta
Lage von Kungsholmen im Stockholmer Stadtgebiet

Kungsholmen ist einer der zentralen Stockholmer Stadtbezirke, der auf der gleichnamigen Insel liegt. Der Westen der Insel ist Wohngebiet, während der Osten ein Verwaltungsbezirk ist, der von privaten Unternehmen und öffentlichen Verwaltungseinrichtungen, wie z. B. Stockholms stadshus, Stockholms rådhus, Stockholms stadsarkiv, Reichsarchiv, Hauptpolizei u. a. dominiert wird. Auch die Sitze der großen schwedischen Zeitungen Dagens Nyheter, Svenska Dagbladet und Aftonbladet befinden sich auf Kungsholmen. Kungsholmen hat ungefähr 53.000 Einwohner. Der Name bedeutet wörtlich übersetzt „Königsinsel“.

Zum Stadtbezirk zählen auch die Inseln Lilla Essingen und Stora Essingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert wurde die Insel von Franziskanern bewohnt. Während dieser Zeit wurde der Stadtteil Munklägret genannt, was so viel wie Mönchslager bedeutet. Der Orden gründete eine Fliesenfabrik in Rålambshov und lebte überwiegend vom Fischen und Ackerbau. Im 16. Jahrhundert kam die Insel unter den Schutz der Schwedischen Krone, Grund dafür war die Reformation.

Panorama von Kungsholmen, April 2011

59.33055555555618.041666666667Koordinaten: 59° 20′ N, 18° 3′ O