Hélène Ahrweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hélène Ahrweiler während eines Vortrags (2010)

Hélène Ahrweiler, geborene Glykatzi (griechisch Ελένη Γλύκατζη-Αρβελέρ; * 29. August 1926 in Athen) ist eine Byzantinistin und UNICEF-Botschafterin für Griechenland.

Leben[Bearbeiten]

Ahrweiler wurde als Tochter von Flüchtlingen aus Kleinasien in Athen geboren. Sie besuchte die Universität Athen und zog 1953 nach Paris, wo sie 1958 Jacques Ahrweiler heiratete. Von 1976 bis 1981 war sie Präsidentin der Universität Paris I und von 1989 bis 1991 Direktorin des Centre Georges Pompidou.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Byzance et la mer. La Marine de Guerre, la politique et les institutiones maritimes de Byzance aux VIIe–XVe siècles. Paris 1966.
  • Études sur les structures administratives et sociales de Byzance, 1971.
  • L'Idéologie politique de l'empire byzantin, 1975.
  • Byzance : les pays et les territoires, 1976.
  • Geographica Byzantina, 1981.
  • The Making of Europe, 1999.
  • Les Européens, 2000.
  • Le Roman d'Athènes, 2004.

Literatur[Bearbeiten]

  • Olivia Cox-Fill: For our daughters: how outstanding women worldwide have balanced home and career. Greenwood Publishing Group 1996, ISBN 978-0275951993, Ss. 193–199.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)