HAL Kiran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HAL HJT-16 Kiran
Hindustan HJT-16 Kiran II Krivchikov 2007.jpg
Drei HAL Kiran Mk II 2007
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: IndienIndien Indien
Hersteller: Hindustan Aeronautics
Erstflug: 4. September 1964
Indienststellung: 1968
Produktionszeit: 1968 bis 1989
Stückzahl: 190

Die HAL HJT-16 Kiran ist ein zweisitziges Schulflugzeug des indischen Herstellers Hindustan Aeronautics.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die Kiran ist ein einstrahliges Schulflugzeug mit zwei nebeneinander angeordneten Sitzen und wird von den indischen Streitkräften als Jettrainer eingesetzt. Das erste Flugzeug, angetrieben von einem Rolls-Royce Viper Mk. 11 Strahltriebwerk, startete am 4. September 1964 zu seinem Erstflug.[1] Die erste Serie - Kiran Mk. I - wurde ab März 1968 an die Indische Luftwaffe ausgeliefert. Spätere Maschinen wurden mit vier Aufhängepunkten unter den Tragflächen ausgestattet, um auch Waffentraining durchführen zu können und wurden als Kiran Mk. IA bezeichnet. Eine verbesserte Version, von einem Bristol-Siddeley Orpheus Triebwerk angetrieben und verbesserter Waffentragfähigkeit, war die Kiran Mk. II. Sie flog erstmals am 30. Juli 1976[2] und wurde von 1985 bis 1989 (61 Stück) ausgeliefert.

Versionen[Bearbeiten]

Kiran Mk. I
Zweisitziger Basic Jet Trainer Rolls-Royce Viper Mk. 11 Triebwerk (118 gebaut)
Kiran Mk. IA
Zweisitziger Basic Jet Trainer mit vier Aufhängepunkten unter den Tragflächen (72 gebaut)
Kiran Mk. II
Zweisitziger Basic Jet Trainer mit vier Aufhängepunkten unter den Tragflächen und einem in der Nase eingebauten Zwillings MG

Nutzung[Bearbeiten]

IndienIndien Indien

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (Kiran Mk. IA)[3]
Besatzung 2
Länge 10,60 m
Spannweite 10,70 m
Höhe 3,63 m
Flügelfläche 19 m²
Leermasse 2560 kg
max. Startmasse 4235 kg
Reisegeschwindigkeit 324 km/h
Höchstgeschwindigkeit 695 km/h
Dienstgipfelhöhe 9144 m
Reichweite 615 km
Triebwerke Rolls-Royce Viper Mk. 11
Bewaffnung an 4 Aufhängepunkten unter den Tragflächen möglich

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Taylor 1982, p.92.
  2. Taylor 1988, p.98.
  3. Daten von flugzeuginfo.net