HIT Handelsgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HIT Handelsgruppe
Logo von HIT
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1901
Sitz Siegburg, Deutschland

Leitung

  • Klaus Dohle (Vorsitzender)
  • Ulrich Naujoks
  • Carl Bauerschmitz
  • Lothar Klopsch[1]
Mitarbeiter ca. 6.800
Umsatz ca. 1,36 Mrd. EUR (2008)
Branche Lebensmitteleinzelhandel
Produkte Lebensmittel, Haushaltswaren, Elektrogeräte, MedienVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.hit.de

Die HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels und einem zusätzlichen Sortiment an Haushaltswaren, Elektrogeräte, Bücher und andere Medien.

HIT gehört zur Dohle-Handelsgruppe, die sich in Familienbesitz befindet.

Geschichte[Bearbeiten]

Gerhard Schröder gründete im Jahre 1901 in Quadrath bei Bergheim sein erstes Kolonialwarengeschäft. Sein Sohn Peter Schröder gründete 1919 eine Lebensmittel-Großhandlung und eine Kaffee-Rösterei mit Likörfabrikation. Im Jahre 1953 stieg seine Tochter Maria Schröder in das Geschäft ein.

Jean Dohle (geb. 1904, gestorben 1992) gründete 1927 in Quirrenbach im Siebengebirge seinen Kolonialwarenladen. Im Jahre 1955 schlossen sich die Geschäfte von Schröder und Dohle an die Deutsche TIP-Handelsorganisation an. Nachdem Kurt Dohle (geb. 1935) Maria Schröder kennengelernt und geheiratet hatte, fusionierten die Geschäfte von Schröder und Dohle im Jahr 1960 zur Dohle Handelsgruppe.[2]

Es wurden weitere Cash-&-Carry-Märkte errichtet. 1970 wurde die Zentralverwaltung in Sankt Augustin aufgebaut. Heute befindet sich auf dem Gelände ein Markt der Hit-Vertriebschiene. Die Hauptverwaltung wurde in den 1990er Jahren nach Siegburg verlegt.

Aufbau der Kette[Bearbeiten]

Die Dohle Handelsgruppe erhielt 1972 den Goldenen Zuckerhut der Lebensmittel Zeitung für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Lebensmittelwirtschaft. 1974 wurde das erste HIT-Discount-Warenhaus in Bonn-Tannenbusch eröffnet. Danach erfolgten weitere Eröffnungen in Kerpen-Sindorf, Sankt Augustin (am Hauptsitz), sowie in Bonn-Bad Godesberg. Mit Partnern wurden dann Märkte in Norddeutschland (Münster, Hildesheim) sowie im süddt. Raum (Karlsruhe, Schweinfurt) eröffnet.

Nach dem Mauerfall und der Deutschen Wiedervereinigung im Jahre 1990 erfolgte eine Expansion nach Ostdeutschland. Im Jahre 1994 wurde das erste SB-Warenhaus HIT-Warschau in Polen eröffnet.

Expansion durch Übernahmen[Bearbeiten]

Die Dohle-Gruppe wächst vor allem durch Übernahmen: Während 1986 nur 17 Filialen betrieben werden, sind es im Jahre 1998 nach der Übernahme von 8 TOP-Verbrauchermärkten schon 56 Filialen. Im Jahre 2000 werden von Tengelmann 19 Grosso-Filialen und 2002 noch 4 Grenzland-Filialen übernommen (= 79 Märkte). Im Jahre 2005 werden 5 REWE- und 9 Brülle-&-Schmeltzer-Märkte übernommen (= 93 Filialen).[2]

Derzeit werden 93 Filialen, vorwiegend im Raume Siegburg (= 17 Filialen) und im übrigen Nordrhein-Westfalen, aber auch im Raum München (= 10 Filialen) geführt. Die HIT-Verbrauchermärkte sollen eine Verbrauchsfläche von 2.500 bis 5.000 m² haben und min. 150 Parkplätze bieten.[3][4]

Es werden über 6.800 Mitarbeiter/innen und 660 Auszubildende beschäftigt (Stand 2006). Der Umsatz 2008 soll bei ca. 1,35 Milliarden Euro liegen.[5]

Seit 2006 gibt es eine Zusammenarbeit bei Einkauf, Finanzierung und Logistik mit der REWE Group, die auch zur Aufnahme von Rewe-Handelsmarken in das Sortiment führte.

HIT Polen[Bearbeiten]

Nach dem Einstieg 1994 mit einem HIT-SB-Warenhaus in Warschau kamen bald weitere 13 HIT-Verbrauchermärkte mit einem Umsatz 2004 von ca. 540 Millionen Euro hinzu. Die HIT-Märkte in Polen wurden im Jahre 2004 für 600 Millionen Euro an die Supermarktkette Tesco verkauft.[6]

System-Partner[Bearbeiten]

Bei der Dohle gibt es sogenannte System-Partner, welche den vollen Umfang der Administration mittels aktueller SAP-Technologie nutzen. Hierzu zählen seit 2006 der große dodenhof-Genießer-Markt in Posthausen bei Bremen, sowie die 11 AEZ-Häuser im Münchner Raum.

Unternehmensführung[Bearbeiten]

Kurt Dohle (geb. 1935) ermöglichte seinem Sohn Klaus Dohle (geb. 1966) bereits 1995 den Einstieg in das Unternehmen. Klaus Dohle übernimmt 2000 die Geschäftsführung, während sein Vater Kurt Dohle den Vorsitz des Beirates übernimmt. Auch sein Sohn Ralf Dohle ist an der Dohle Handelsgruppe Holding beteiligt.[7]

Der Finanz- und Logistikchef Reinhard Schütte hatte im September 2008 gekündigt. Er ging Mitte 2009 als Finanzchef zur EDEKA.[8] Auch der Schweizer Christoph Clavadetscher, der erst Mitte 2005 von der Coop (Schweiz) kam, verließ Ende November 2008 die HIT Handelsgruppe.[9][10]

Gemeinnütziges Engagement[Bearbeiten]

Die HIT Handelsgruppe engagiert sich in der HIT Stiftung Kinder brauchen Zukunft (seit 16. Oktober 2003) [1] und in der HIT Umwelt- und Naturschutz Stiftung GmbH [2]

Klaus Dohle ist auch an der Erfttal Film- & Fernsehproduktions GmbH & Co. KG (gegründet 2004) in Siegburg beteiligt. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Martin Scheele: Familie Dohle - Nemo im Haifischbecken. In: Manager-Magazin. 24. August 2005 (manager-magazin.de).
  •  Delphine Sachsenröder: Siegburger Familienfirma zwischen Branchenriesen. In: General Anzeiger. 30. August 2006 (general-anzeiger-bonn.de).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hit.de/Impressum.htm
  2. a b  Delphine Sachsenröder: Vom Dorfladen bis zum Test-Supermarkt. In: Generalanzeiger. 8. Mai 2003 (general-anzeiger-bonn.de).
  3. http://www.hit.de/ueber-uns/immobilien/
  4. http://www.sap.com/germany/media/50082415.pdf
  5.  Delphine Sachsenröder: Siegburger Dohle-Handelsgruppe will mit "Hit"-Märkten wachsen. In: Generalanzeiger. 15. November 2008 (general-anzeiger-bonn.de).
  6.  Martin Scheele: Familie Dohle - Nemo im Haifischbecken. In: Manager-Magazin. 24. August 2005 (4. Teil, manager-magazin.de).
  7. http://www.bzneuwied.de/go.to/modix/2,48567/studenten.html Foto von Ralf dohle
  8. http://www.ftd.de/koepfe/:Personalien-des-Tages/443572.html (Version vom 9. Juni 2009 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  9. http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=wirt&itemid=10002&detailid=528531
  10. http://www.handelszeitung.ch/artikel/Management-Christoph-Clavadetscher_453368.html