HMS Investigator (1848)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Investigator
HMS Investigator (rechts) und HMS Enterprise im Eis der Baffin Bay, Kanada

HMS Investigator (rechts) und HMS Enterprise im Eis der Baffin Bay, Kanada

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Bark
Bauwerft Scotts, Greenock[1]
Übernahme Februar 1848
Verbleib Am 3. Juni 1853 im Eis vor der Banksinsel aufgegeben
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
36 m (Lüa)
Breite 8,6 m
Tiefgang max. 5,8 m
Verdrängung 480 Tonnen[2]
 
Besatzung 66 Mann
Takelung und Rigg
Takelung Bark
Anzahl Masten 3

Die HMS Investigator war ein Handelsschiff, das 1848 von der britischen Admiralität gekauft und in Dienst gestellt wurde, um nach der Franklin-Expedition zu suchen, die auf der Suche nach der Nordwestpassage verschollen war.

Geschichte[Bearbeiten]

HMS Investigator im Packeis

Nach zwei Reisen in die Arktis musste das Schiff 1853 in der Mercy Bay im Norden der Banksinsel in der Beaufortsee im Eis zurückgelassen werden und sank schließlich. Robert McClure, der Kapitän der Investigator, gilt dennoch als Entdecker der Nordwestpassage. Von der Beringsee kommend hatte er mit dem Schiff fast die gesamte Passage durchfahren und eine offene Wasserstraße bis zur 45 Meilen entfernt liegenden Melville-Insel gefunden, bevor ihn das Packeis stoppte. Von der Melville-Insel war die weitere Route in den offenen Atlantik bekannt. Von hier aus wurden die Überlebenden der Mannschaft der Investigator gerettet.[3] Im Juli 2010 wurde das Wrack von kanadischen Archäologen in elf Metern Meerestiefe wiederentdeckt.[4] Im Juli 2011 bargen die Archäologen von Parks Canada viele persönliche Gegenstände aus dem Wrack. Der Schlamm im Schiffsinnern hatte die Überreste gut erhalten.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Brian Payton: The Ice Passage: A True Story of Ambition, Disaster, and Endurance in the Arctic Wilderness. Doubleday Canada, Toronto 2009, ISBN 978-0-385-66532-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Lyon und Rif Winfield: The Sail and Steam Navy List. All the Ships of the Royal Navy 1815–1889. Chatham Publishing, 2003, ISBN 978-1-86176-032-6
  2. HMS Investigator Steckbrief auf William Looneys Royal Navy Background
  3. „HMS Investigator“: Verschollenes Schiff in der Arktis entdeckt Spiegel Online Wissenschaft vom 27. Juli 2010
  4. Schiffswrack nach 157 Jahren entdeckt. In: Südkurier vom 30. Juli 2010
  5. Wrack der „Investigator“ sehr gut erhalten auf der Website des Europäischen Segel-Informationssystems (ESYS), abgerufen am 7. Mai 2014