Banksinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Banksinsel im Nordwest-Territorium; für weitere Artikel dieses Titels siehe Banks Island.
Banksinsel
Banks Island
Satellitenbild der Banksinsel
Satellitenbild der Banksinsel
Gewässer Arktischer Ozean
Geographische Lage 72° 51′ N, 122° 7′ W72.85-122.11666666667730Koordinaten: 72° 51′ N, 122° 7′ W
Lage von Banksinsel   Banks Island
Länge 380 km
Breite 290 km
Fläche 70.028 km²
Höchste Erhebung 730 m
Einwohner 122 (2006)
<1 Einw./km²
Hauptort Sachs Harbour
Karte der Insel
Karte der Insel

Die Banksinsel (englisch Banks Island) ist die fünftgrößte Insel Kanadas, eine der 25 größten Inseln der Welt und die westlichste Insel im kanadisch-arktischen Archipel.

Sie wurde zu Ehren des berühmten englischen Naturforschers Sir Joseph Banks benannt und gehört zu den Nordwest-Territorien. Entdeckt wurde sie von Frederick William Beechey, der als Leutnant unter dem britischen Polarforscher Sir William Edward Parry bei dessen Expedition 1819/20 diente.

Geographie[Bearbeiten]

Die schmale Prince-of-Wales-Straße trennt die Banksinsel im Osten von der Victoria-Insel. Die McClure-Straße im Norden trennt sie von der Prinz-Patrick-Insel und der Melville-Insel, der Amundsen-Golf im Süden vom kanadischen Festland. Im Westen grenzt die Insel an die Beaufortsee. Sie liegt auf etwa 71° bis 75° nördlicher Breite und 115° bis 126° westlicher Länge, ist 70.028 km² groß[1] (das entspricht ungefähr der Größe Bayerns), 400 km lang und 180 bis 290 km breit. Die Insel war früher von Inuit bewohnt. Heute ist sie, abgesehen vom Personal der Luftwaffenbasis Sachs Harbour an der Südwestküste, weitgehend unbewohnt (2006: 122 Einwohner) und wird nur gelegentlich von Trappern besucht.

Die Landschaft besteht zum größten Teil aus Tiefland, nur im Osten gibt es mit den Durham Heights bis 730 m hohes Bergland, bei der Vegetation herrscht Tundra vor.

Fauna[Bearbeiten]

Die Fauna besteht aus großen Herden von Moschusochsen. Das Thompsen-River-Tal ist der weltweit wichtigste Lebensraum für diese Tiere. Außerdem leben Polarfüchse, Schneehühner, Raben und einige Herden der gefährdeten Peary-Karibus auf der Insel. 1961 wurden zwei Schutzgebiete für Zugvögel (Banks Island Migratory Bird Sanctuary I und II) eingerichtet, die von BirdLife International auch als Important Bird Areas NT017[2] und NT043[3] ausgewiesen werden. An der Mündung des Egg River in den Big River im Südwesten der Banksinsel befindet sich eine der größten Brutkolonien der Kleinen Schneegans mit 479.500 Vögeln im Jahr 1995. Insgesamt leben 43 verschiedene Vogelarten zeitweilig auf der Insel. Heute schützt der Aulavik-Nationalpark 12.274 km² arktisches Tiefland im Norden der Insel, darunter auch das Tal des Thomsen River, der einer der nördlichsten schiffbaren Flüsse Nordamerikas ist.

Trivia[Bearbeiten]

HMS Investigator im Packeis, 1851

Auf der Suche nach Überlebenden der Franklin-Expedition führte es den britischen Seefahrer Robert McClure 1850 zur Banksinsel. Beim Passieren der Prince-of-Wales-Straße wurde sein Segelschiff HMS Investigator vom Eis eingeschlossen, und die Crew überwinterte dort notgedrungen. Beim Zurückweichen des Eises im folgenden Frühjahr entdeckte McClure die Insel und bezeichnete sie auf seiner Karte offenbar in Unkenntnis als Baring Island.[4] Er begann die Insel zu umrunden, wurde aber im September 1851 in der Mercy Bay, einer Bucht im Norden der Insel, erneut durch Packeis gestoppt. Fast 3 Jahre harrte die Mannschaft dort aus, dann begaben sich die Schiffbrüchigen mit Schlitten zur Melville-Insel, wo sie von der HMS Resolute gerettet wurden.[5] Sie überließen das Schiff sich selbst, das später sank und 2010 von kanadischen Archäologen mittels Sonargeräten in etwa acht Metern Tiefe[6] wiederentdeckt wurde.[7]

Auf Banksinsel wurde der erste Grizzly-Eisbär-Hybride (durch einen Hobbyjäger) erlegt, der einwandfrei durch einen DNA-Test als solcher identifiziert werden konnte.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Banks-Insel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Atlas of Canada – Sea Islands (Version vom 6. Oktober 2012 im Internet Archive) (englisch)
  2. Banks Island Migratory Bird Sanctuary auf IBA Canada (englisch)
  3. Thomsen River auf IBA Canada (englisch)
  4. http://ve.tpl.toronto.on.ca/frozen_ocean/map_cresswell_chart.htm
  5. http://www.pc.gc.ca/eng/pn-np/nt/aulavik/natcul/natcul2.aspx
  6. http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-10793639
  7. Spiegel: "HMS Investigator": Verschollenes Schiff in der Arktis entdeckt, 29. Juli 2010
  8. http://www.nbcnews.com/id/12738644/?GT1=8199#.UhYgCW3b0rk
  9. http://www.gi.alaska.edu/AlaskaScienceForum/article/hybrid-grizzly-polar-bear-curiosity