HMS Trinidad (C46)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Ensign of the United Kingdom.svg
HMS Trinidad.jpg
Geschichte
Klasse: Crown-Colony-Klasse
Werft: Marinebasis Devonport
In Auftrag gegeben: 1938
Kiellegung: 21. April 1938
Stapellauf: 21. März 1941
Indienststellung: 14. Oktober 1941
Außerdienststellung: Durch Luftangriff beschädigt und versenkt am 15. Mai 1942
Daten
Verdrängung: 8661 ts (Standard)
10.840 ts (max.)
Länge: 169,3 m
Breite: 18,9 m
Tiefgang: 5,0 m
Antrieb: 4 ölbefeuerte Admiralty Dampfkessel (3-Trommel-Typ)
4 Parsons-Dampfturbinen mit Einfachgetriebe
72.500 PS (54.100 kW) auf 4 Schrauben
Höchstgeschwindigkeit: 33 Knoten
Reichweite: 10.100 sm bei 12 kn
Besatzung: 907 Seeleute
Bewaffnung:
Panzerung: Rumpf: 83 mm
Deck: 51 mm
Geschütztürme: 51 mm
Leitstand: 102 mm
Bordflugzeug: 2 * Supermarine Walrus

Die HMS Trinidad (C46) war ein Leichter Kreuzer der Crown-Colony-Klasse, der von der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde und im Mai 1942 nach einem Luftangriff verloren ging.

Bau[Bearbeiten]

Die HMS Trinidad wurde auf der Marinebasis Devonport erbaut. Die Kiellegung erfolgte am 21. April 1938, der Stapellauf am 21. März 1941. Sie wurde am 14. Oktober 1941 in Dienst gestellt und war bis zum Ende ihrer Laufbahn der Home Fleet zugeteilt.

Einsätze[Bearbeiten]

Während die HMS Trinidad im März 1942 als Begleitschutz für den Konvoi PQ-13 agierte, wurden sie und die anderen Begleitschiffe von den deutschen Narvik-Klasse Zerstörern Z 24, Z 25 und Z 26 angegriffen. Während des Gefechts am 29. März 1942 gelang es ihr, Z 26 zu versenken. Beim nachfolgenden Torpedoangriff auf die beiden verbliebenen Zerstörer erlitt einer der Torpedos einen Defekt in der Steuerung. Er kam als Kreisläufer zurück und traf die Trinidad, wobei 32 Besatzungsmitglieder getötet wurden.

Die beschädigte Trinidad wurde aus dem Kampfgebiet geschleppt und schaffte es schließlich aus eigener Kraft, den russischen Zielhafen Murmansk zu erreichen. Unterwegs versuchte das deutsche U-Boot U 378, den beschädigten Kreuzer anzugreifen. Es wurde jedoch durch die HMS Fury entdeckt und abgedrängt.[1] Nach der Ankunft in Murmansk konnten die größten Schäden repariert werden.

Am 13. Mai 1942 machte sich die Trinidad in Begleitung der Zerstörer HMS Foresight, HMS Forester, HMS Somali und HMS Matchless auf den Heimweg.

Andere Schiffe der Home Fleet gaben Rückendeckung, da ihre Geschwindigkeit auf Grund der erlittenen Schäden (nur der hintere Kesselraum war noch nutzbar) auf 20 Knoten reduziert war. Unterwegs wurde die Gruppe am 15. Mai 1942 von mehr als zwanzig Ju-88 Bombern des Kampfgeschwaders 30 angegriffen.[2] Alle Angriffe verfehlten das Ziel mit Ausnahme einer Bombe, die in der Nähe des vorherigen Schadens einschlug und ein starkes Feuer verursachte. 63 Seeleute verloren ihr Leben,[3] darunter zwanzig Überlebende der HMS Edinburgh, die zwei Wochen zuvor versenkt worden war. Da das Schiff nach dieser Beschädigung und das Feuer an Bord nicht mehr manövrierfähig war, wurde es von der HMS Matchless nördlich des Nordkaps durch drei Torpedos versenkt (Lage73.61666723.45).

Literatur[Bearbeiten]

  • James J. Colledge, Ben Warlow: Ships of the Royal Navy. The complete record of all fighting ships of the Royal Navy from the 15th century to the present. New revised edition. Chatham, London 2006, ISBN 1-86176-281-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. history.net
  2. Percy E. Schramm (Hrsg.): Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab) 1940–1945. (Eine Dokumentation). Band 2, Halbband 2: Andreas Hillgruber: 1. Januar 1942 – 31. Dezember 1942. Studienausgabe, Sonderausgabe. Bernard & Graefe, Bonn 1982, ISBN 3-7637-5933-6, S. 1417.
  3. Naval history.net

Weblinks[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing