Hakkapeliitta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finnische Briefmarke von 1940

Hakkapeliitta (von finn.: hakkaa päälle „hau drauf!“) war während des Dreißigjährigen Kriegs ein volkstümlicher Name für die berittenen finnischen Soldaten, die für Schweden in Deutschland kämpften. Ihr berühmtester Oberbefehlshaber war Torsten Stålhandske von 1630 bis 1644. Hakkapeliiten gab es aber über den Dreißigjährigen Krieg hinaus; sie nahmen an allen schwedischen Kriegen des 17. Jahrhunderts teil.

In der schwedischen Armee gab es während des dreißigjährigen Krieges drei Kavallerieregementer aus dem finnischen Landesteil Schwedens: Nylands och Tavastehus läns kavalleriregemente, Åbo och Björneborgs läns kavalleriregemente sowie Viborgs och Nyslotts läns kavalleriregemente.

Im Jahre 1891 wurde der traditionelle Marsch der Hakkapeliten als Marsch der Finnländischen Reiterei oder Schwedischer Reitermarsch von der preußischen Armee öffentlich angenommen. Seitdem ist er in Deutschland ein beliebter Reitermarsch geblieben.

Seit 1936 nennt der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres (Nokian Renkaat) seine Winterreifen „Hakkapeliitta“.

Weblinks[Bearbeiten]