Halton Arp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arp 2008

Halton Christian Arp (* 21. März 1927 in New York; † 28. Dezember 2013 in München[1]) war ein US-amerikanischer Astronom.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Arp studierte an der Harvard University (B.A., 1949) bei Harlow Shapley, dem Mann, der die Größe unserer Milchstraße vermessen hatte, und von dort ging er nach Los Angeles ans CalTech (Ph.D., 1953) zu Edwin Hubble. Danach wurde er 1953 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Carnegie Institution of Washington, für die er am Mount-Wilson-Observatorium und am Mount-Palomar-Observatium forschte.

1955 wurde er Forschungsassistent an der Indiana University und 1957 Angestellter des Mount-Palomar-Observatiums, wo er 29 Jahre lang tätig war.

Arp wurde bekannt für die umstrittene Theorie, dass die Rotverschiebungen von astronomischen Objekten wie von Quasaren nicht sehr große Entfernungen anzeigen. Damit stellte er eine der Grundlagen der Urknalltheorie in Frage. Ebenso vertrat er eine alternative Gravitationstheorie im Sinne der Le-Sage-Gravitation.

Wenngleich Arp ob seiner Theorie viel Kritik erntete, wurde seine Konsequenz auch gelobt. So meinte der ehemalige Leiter des Max-Planck-Instituts für Astrophysik, Rudolf Kippenhahn, zu Arp:

„Wir brauchen Leute wie ihn, sonst besteht die Gefahr, dass sich in der Wissenschaft Cliquen bilden, die keine Kritik von außen zulassen.“

Als Halton Arp am Palomar-Observatorium in Ungnade fiel, holte Kippenhahn, der in den achtziger Jahren das Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) in Garching bei München leitete, Arp mit einem Stipendium nach München. Ab 1983 wurde Halton Arp als unbezahlter Gastwissenschaftler am MPA geführt.[2]

Arp stellte auch einen Katalog ungewöhnlicher Galaxien zusammen, den Atlas of Peculiar Galaxies.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dennis Overbye: Das Echo des Urknalls. Kernfragen der modernen Kosmologie. Droemer Knaur, München 1991. ISBN 978-3-426-26267-2
  • Halton C. Arp: Der kontinuierliche Kosmos. Vergangenheit und Zukunft des Universums. Mannheimer Forum 1992/93

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Halton Arp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Big-bang-defying giant of astronomy passes away
  2. http://www.mpa-garching.mpg.de/mpa/institute/members/members-en.html