Hans Pleydenwurff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuzigung Christi

Hans Pleydenwurff (auch Pleidenwurff) (* um 1420 wahrscheinlich in Bamberg; † 9. Januar 1472 in Nürnberg) war ein deutscher Maler. Er war seit 1457 in Nürnberg ansässig und setzte einen neuen Realismusstil in der dortigen Malerei durch, wobei er von der niederländischen Malerei beeinflusst wurde. Er war vermutlich Lehrer von Michael Wolgemut.

Von seinem Sohn Wilhelm Pleydenwurff († 1494 in Nürnberg) stammen als gemeinsame Arbeit mit Michael Wolgemut die Holzschnitte der Weltchronik von Hartmann Schedel. Ein anderer Sohn, Sebald, ließ sich in Eisleben nieder, sein Beruf ist nicht bekannt. Vater des Hans war vermutlich Kunz Pleydenwurff, ein angesehener Maler in Bamberg, zeitweise auch Bürgermeister der Stadt.

Werke[Bearbeiten]

Georg Graf von Löwenstein aus dem Löwenstein-Diptychon

Werkstattarbeiten[Bearbeiten]

Schulwerke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans Pleydenwurff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien