Hatsuharu-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatsuharu-Klasse
Ariake

Ariake

Schiffsdaten
Land JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffsart Zerstörer
Bauzeitraum 1933 bis 1935
Stapellauf des Typschiffes 27. Februar 1933
Gebaute Einheiten 6
Dienstzeit 1933 bis 1945
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
109,5 m (Lüa)
105,5 m (KWL)
103,5 m (Lpp)
Breite 10 m
Tiefgang max. 3,03 m
Verdrängung Konstruktion: 1.513 t
Maximal: 1.830 t
 
Besatzung 200
Maschine
Maschine 3 Kampon-Dampfkessel
2 Satz Kampon-Getriebe-Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
42.000 PS (30.891 kW)
Geschwindigkeit max. 36,5 kn (68 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung
  • 5 x 12,7-cm-Geschütze
  • 2 x 13-mm-MG
  • 9 x Torpedorohre ∅ 61 cm

Die Hatsuharu-Klasse (jap. 初春型駆逐艦, Hatsuharu-gata kuchikukan) war eine Klasse von sechs Zerstörern der Kaiserlich Japanischen Marine, welche im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Keines der Schiffe überstand den Krieg.

Liste der Schiffe[Bearbeiten]

Kennung Name Werft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
59 Ariake Kawasaki Sb. Co., Kobe 14. Januar 1933 23. September 1934 25. März 1935 versenkt am 28. Juli 1943, durch Luftangriff nach auflaufen auf ein Riff bei Kap Gloucester
60 Hatsuharu Marinewerft Sasebo, Japan 14. Mai 1931 27. Februar 1933 30. September 1934 versenkt am 13. November 1944, durch Luftangriff in der Manilabucht
61 Hatsushimo Uraga Dock Company, Yokosuka 31. Januar 1933 4. November 1933 27. September 1934 gesunken am 30. Juli 1945 - durch Minentreffer vor Maizuru
62 Nenohi Uraga Dock Company, Yokosuka 15. Dezember 1931 22. Dezember 1932 30. September 1933 versenkt am 4. Juli 1942, durch amerikanisches U-Boot USS Triton bei Agattu
63 Wakaba Marinewerft Sasebo, Japan 12. Dezember 1931 18. März 1934 31. Oktober 1934 versenkt am 24. Oktober 1944, durch Flugzeuge der USS Franklin bei der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte
64 Yugure Kosakubu, Japan 9. April 1933 6. Mai 1934 30. März 1935 versenkt am 20. Juli 1943, durch Luftangriff vor Vella Lavella

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.