Yokosuka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Yokosuka. Für das gleichnamige Lehen siehe Yokosuka (Han).
Yokosuka-shi
横須賀市
Yokosuka
Geographische Lage in Japan
Yokosuka (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Kanagawa
Koordinaten: 35° 17′ N, 139° 40′ O35.281388888889139.67194444444Koordinaten: 35° 16′ 53″ N, 139° 40′ 19″ O
Basisdaten
Fläche: 100,68 km²
Einwohner: 408.112
(1. Juli 2014)
Bevölkerungsdichte: 4054 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 14201-8
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Yokosuka
Baum: Prunus speciosa
Blume: Crinum asiaticum
Vogel: Sturmmöwe
Rathaus
Adresse: Yokosuka City Hall
11 Ogawa-chō
Yokosuka-shi
Kanagawa 238-8550
Webadresse: http://www.city.yokosuka.kanagawa.jp
Lage Yokosukas in der Präfektur Kanagawa
Lage Yokosukas in der Präfektur

Yokosuka (jap. 横須賀市, -shi) ist eine Stadt in Japan, die in der Präfektur Kanagawa liegt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Mündung der Bucht von Tokio auf der Miura-Halbinsel an der Sagami-Bucht.

Geschichte[Bearbeiten]

1063 errichtete Muraoka Tamemichi die Burg Kinugasa an dem Ort der heute Yokosuka ist. Später nahm er den Namen Miura an. Die Burg fiel 1187 in der Schlacht von Kinugasa in der auch Miura Ōsuke Yoshiaki starb.

Hōjō Tokiyori besiegte 1247 die Miura, aber Mitglieder der Sawara-Familie übernahmen diesen Familiennamen und verbündeten sich mit den Hōjō.

Ab 1253 lehrte Nichiren in dieser Gegend.

1518 wurden die Miura auf der Burg Arai durch einen Angriff Hōjō Sōuns ausgelöscht.

1590 übernahm Tokugawa Ieyasu auf Geheiß von Toyotomi Hideyoshi die Kontrolle über die Kantō-Region, einschließlich Yokosuka.

William Adams (1564–1620)

Der Abenteurer William Adams erreichte 1600 an Bord der Liefde Uraga und betrat als erster Brite Japan. 1612 wurden ihm wegen seiner Dienste für den Shōgun der Titel eines Samurais und ein Lehen in Hemi gegeben, das heute innerhalb der Stadtgrenzen Yokosukas liegt. Ein Denkmal für Adams ist heute immer noch in Yokosuka sichtbar.

1720 richtete das Tokugawa-Shogunat in Uraga eine Magistratur (浦賀奉行所 Uraga bugyōsho) ein. Um die Bucht von Edo, der heutigen Bucht von Tokio, zu verteidigen wurde 1842 bei Ōtsu ein Außenposten aufgebaut.

1853 erreichte der US-Seeoffizier Matthew Perry mit seinen Schwarzen Schiffen die Bucht von Tokio und landete in der Nähe des heutigen Yokosukas an.

1865 wurde die Eisengießerei Yokosuka errichtet. Der französische Ingenieur Léonce Verny verbrachte die nächsten zehn Jahre mit der Beaufsichtigung der Schiffsbaueinrichtungen.

In Yokosuka wurde die erste moderne Werft Japans errichtet. Die Konstruktion der Werft war ein zentraler Punkt einer allumfassenden, modernen Infrastruktur zur Modernisierung der japanischen Industrie. Später folgten andere moderne Bauten wie der Hashirimizu-Kanal, Gießereien, Ziegelbrennereien und Schulen zur Ausbildung japanischer Techniker.

1876 wurden die Dörfer Uraga und Yokosuka zur Gemeinde Yokosuka zusammengeschlossen, die 1907 mit der Gemeinde Toyoshima zur Stadt Yokosuka zusammengeschlossen wurde.

Yokosuka wurde eine der Hauptwerften der kaiserlich japanischen Marine, in der Schlachtschiffe wie die Yamashiro und Flugzeugträger wie die Hiryū und Shōkaku gebaut wurden. Des Weiteren wurden hier Marineflugzeuge konstruiert.

1923 wurde die Mikasa als Museumsschiff aufgestellt. Es ist der einzige erhaltene Vorläufer der Dreadnought-Schlachtschiffe.

Zwischen 1938 und 1945 wurden mehr als 260 Höhlen in mehr als 20 separaten Tunnelnetzwerken unter der gesamten Flottenbasis gebaut. Die bekannte Größe dieser Netzwerke beträgt 27 km und viele weitere sind in Yokosuka und der Umgebung verteilt. Während des Krieges dienten diese Tunnel zur Arbeit an Geheimprojekten und als Luftschutzbunker. Unter den Einrichtungen in den Tunneln waren ein Krankenhaus mit 500 Betten, ein Kraftwerk, eine Fabrik für Mini-U-Boote und ein Lager. Das in den Tunneln lebende Personal betrug 800 Personen. Dass jede Marineeinrichtung ihre eigenen Tunnel graben musste, trug zur unorganisierten Errichtung des Tunnelsystems bei. 1992 wurden alle bekannten Tunnel begutachtet und alle bis auf 3, die weiterhin genutzt werden, aus Sicherheitsgründen versiegelt. Heute wird die Basis, die die größte ihrer Art in Japan ist, von der US Navy und den Japanischen Selbstverteidigungsstreitkräften genutzt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museumsschiff Mikasa

Verkehr[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corpus Christi, Vereinigte Staaten, seit 18. Oktober 1962
  • FrankreichFrankreich Brest, Frankreich, seit 26. November 1970
  • AustralienAustralien Fremantle, Australien, seit 25. April 1979
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gillingham, Vereinigtes Königreich, seit 26. August 1998
  • JapanJapan Aizu-Wakamatsu, Japan, seit 17. April 2005

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Yokosuka ist Schauplatz des bekannten Sega-Spiels Shenmue.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yokosuka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien