Haus im Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Haus i.Wald)
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.803203713.3974349528Koordinaten: 48° 48′ 12″ N, 13° 23′ 51″ O

Haus im Wald
Stadt Grafenau
Gemeindewappen von Haus im Wald
Höhe: 528 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Postleitzahl: 94481
Vorwahl: 08555
Karte

Haus im Wald mit Schule, Kirche und Schloss

Die Pfarrkirche Hl. Herz Jesu

Haus im Wald (amtlich: Haus i.Wald) ist ein Ortsteil der niederbayerischen Stadt Grafenau im Landkreis Freyung-Grafenau.

Lage[Bearbeiten]

Haus liegt auf einer Anhöhe im Bayerischen Wald etwa sechs Kilometer südlich von Grafenau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hofmark Haus bestand ursprünglich nur aus dem vermutlich im 13. Jahrhundert erbauten Schloss, in dessen Schutz sich die Ortschaft entwickelte. Ursprünglich hieß das auf einer Anhöhe gelegene Schloss „Veste Vurt“ nach der im Tal der Ilz liegenden Furt, um die sich die Ortschaft Furth entwickelte.

1510 brannte das Schloss ab und wurde 1551 wieder aufgebaut. In einem Lehensbrief aus dem Jahr 1550 taucht erstmals der Name „Hauß“ auf. 1726 wird eine Schlosskapelle erwähnt, 1862 richtete man im Schloss eine Schulkapelle ein. Die Expositur Haus wurde 1880 gebildet, 1885/86 die neugotische Kirche Hl. Herz Jesu erbaut, und 1896 folgte die Erhebung zur Pfarrei.

Der Sportverein Haus im Wald wurde 1946 gegründet.

Am 1. August 1951 erhielt die Gemeinde Furth, die seit 1818 bestand, um Verwechslungen mit anderen Ortschaften zu vermeiden, die Bezeichnung „Haus im Wald“. Die Gemeinden Heinrichsreit und Nendlnach wurden am 1. April 1971 eingegliedert.[1]

Am 1. Januar 1978 kam der größte Teil der Gemeinde Haus im Wald als ein Stadtteil zu Grafenau. Die Ortschaft Bibereck mit den Dörfern Biberbach, Rentpoldenreuth und der Scharrmühle hingegen wurde nach Perlesreut eingemeindet.[2] Die Pfarrgemeinde Haus im Wald zählte im Jahr 1989 1325 Katholiken.

Bildung und Erziehung[Bearbeiten]

Außer der Grundschule befindet sich im Ort der Kath. Kindergarten Hl. Familie.

Vereine[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Haus i. Wald, gegründet 1869
  • BRK Haus i. Wald
  • Gartenbauverein Haus i. Wald
  • Imkerverein Haus i. Wald
  • Katholischer Frauenbund Haus i. Wald
  • Musik- und Heimatverein Haus i. Wald
  • Soldaten- und Kriegerverein Haus i. Wald
  • VdK-Ortsverband Haus i. Wald
  • Hofmark-Wanderer Haus i. Wald
  • Sportverein Haus i. Wald

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Neumann: Geschichte des Grafenauer Landes. In: Der Landkreis Freyung-Grafenau. Freyung 1982, ISBN 3-87553-1922.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 473.
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 627.