He Zizhen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

He Zizhen (chinesisch 賀子珍 / 贺子珍Pinyin Hè Zǐzhēn, * 1909 in Jiangxi; † 1984) war von 1928–1939 die dritte Ehefrau Mao Zedongs.

Leben[Bearbeiten]

Mit 15 Jahren trat sie in die Jugendorganisation der Kommunistische Partei Chinas (KPC) ein. 1926 wurde sie Mitglied der Partei.[1] Mao lernte sie auf der Flucht vor den Truppen Chiang Kai-sheks kennen. Gui-yuan arbeitete für Mao als Dolmetscherin. Die Heirat ohne bindende Zeremonie fand vier Monate, nachdem Mao seine Frau Yang Kaihui und seine drei Söhne verlassen hatte, statt. Ein Jahr nach der Heirat wollte sie ihn verlassen, was Mao jedoch nicht zuließ.

Von ihren sechs Kindern verlor sie fünf, zum Teil dadurch, dass sie sie auf der Flucht zurücklassen musste.

Ihre älteste Tochter, die sie und Mao bei einer Familie in Fujian zurückgelassen hatten, wurde von ihrem Bruder 1973 gefunden.[2] Zwei englische Forscher, die den Weg des Langen Marsches 2002–2003 nachgegangen sind, fanden eine Frau, die wahrscheinlich ein 1935 an Bauern übergebenes Kind von He Zizhen und Mao ist.[3] Ed Jocelyn and Andrew McEwen hoffen, ihre Vermutung mit Hilfe eines Mitglieds der Familie Mao durch einen DNA-Test überprüfen zu können.

Während des Langen Marsches wurde He Zizhen bei einem Bombenangriff der Nationalistischen Armee lebensgefährlich verletzt. 1937 ging sie in die Sowjetunion, um sich medizinisch behandeln zu lassen, und musste ihre Tochter Chiao-chiao (Li Ming) (* 1936) in einem parteieigenen Kindertagesheim in Yan'an zurücklassen.

In ihrer Abwesenheit heiratete Mao die Schauspielerin Jiang Qing, die später als Mitglied der Viererbande zweifelhaften Ruhm erwarb.

1940 wurde Chiao-chiao zu ihrer Mutter nach Russland gebracht. He Zizhen war gesundheitlich und seelisch durch die Schwangerschaften, die schmerzhaften Erinnerungen an die zurückgelassenen und verstorbenen Kinder und die Verletzungen während des Langen Marsches so stark angegriffen, dass sie in eine Nervenklinik eingeliefert wurde.

1946 kehrte sie, stabilisiert, nach China zurück. 1949 wurde sie die Vorsitzende der Frauenvereinigung (Women's Union) von Zhejiang. 1959 wurde sie durch ein Wiedersehen mit Mao in eine erneute Krise gestürzt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harrison Evans Salisbury: The long march: the untold story. McGraw-Hill, 1987, S. 85.
  2. http://big5.xinhuanet.com/gate/big5/news.xinhuanet.com/school/2005-12/05/content_3879846.htm
  3. http://english.qianlong.com/7778/2003-4-16/208@792743.htm